Abo
  • Services:

T-Com startet mit WiMAX-Testbetrieb

Rund 100 Kunden erhalten breitbandigen Internetzugang per Funk

T-Com hat mit einem WiMAX-Feldtest im Großraum Bonn begonnen. Der Pilotbetrieb startet mit rund 100 T-Com-Kunden in Swisttal und Sankt Augustin, so dass die Funktechnik unter Praxisbedingungen getestet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem erfolgreichen Abschluss umfangreicher Laborversuche testet T-Com die Funktechnik WiMAX nun unter realen Bedingungen beim Kunden. T-Com will mit dem bis zum 31. März 2006 laufenden Pilotbetrieb vor allem herausfinden, ob sich eine Breitbandinfrastruktur mit WiMAX sinnvoll und wirtschaftlich realisieren lässt.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten

"Uns interessiert, ob die WiMAX-Technologie für T-Com als zusätzliches Medium geeignet ist, den DSL-Markt weiter voranzutreiben", kommentiert T-Com-Technik-Vorstand Roland Kittel den Start des Pilotprojekts.

Am Pilotbetrieb nehmen Kunden teil, denen bislang kein T-DSL-Anschluss zur Verfügung gestellt werden konnte. Für die Erprobung der WiMAX-Technologie wurde daher eine typisch ländliche Region sowie eine städtische Glasfaser-Region ausgewählt.

Zur Anbindung der WiMAX-Funkstationen an das Zugangsnetz und den Internet-Backbone nutzt T-Com im Rahmen des Pilotbetriebs die gleichen Komponenten wie im regulären Betrieb von T-DSL. Die Antennenstandorte der WiMAX-Knoten in Rheinbach und St. Augustin sind via Ethernet mit dem ATM-Zugangsnetz von T-Com verbunden. Die Entfernung zu den Empfängerantennen der Kunden beträgt bis zu sechs Kilometer Luftlinie.

Die Abkürzung WiMAX steht für "Worldwide Interoperability for Microwave Access", einen Standard für breitbandige, drahtlose Zugangsnetze auf der Grundlage des Richtfunkstandards IEEE 802.16-2004.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

King_Florian 03. Jul 2005

Ich, als geplagter ISDN-Nutzer, habe mich nach lesen des Artikels gleich mal ans Telefon...

schÖppi 30. Jun 2005

802.16 hat doch nix mit Funkverfahren wie UMTS zu tun. Die Anforderung an WiMAX ist eine...

V. 30. Jun 2005

Bei WiMAX muß man zwei Frequenzbänder unterscheiden: - Im 2,5GHz-Band ist WiMAX...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /