Abo
  • Services:

Freier HTML-Editor Nvu 1.0 ist fertig

Nvu bringt Unterstützung von HTML 4.01 und XHTML 1.0

Der WYSIWYG-HTML-Editor Nvu 1.0 (gesprochen "N-View") ist fertig und steht ab sofort als Download bereit. Die Open-Source-Software setzt auf der Code-Basis von Mozilla auf, nuzt die Rendering-Engine Gecko und ist für Windows, MacOS X, Linux und diverse Unix-Derivate zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvu unterstützt HTML 4.01 sowie XHTML 1.0 jeweils in den Dokumenttypen Strict und Transitional. Zudem bringt die Software einen FTP-Site-Manager und einen CSS-Editor mit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Screenshot #2
Screenshot #2
PHP-Code und Kommentare werden im Editor ausgeblendet, wenn diese sich zwischen Tabellenzeilen oder -spalten befinden, damit die Ansicht auf das Tabellenlayout erhalten bleibt. Zudem macht Nvu Gebrauch von Tabs, bietet anpassbare Werkzeugleisten und wartet mit einer Rechtschreibkorrektur auf. Auch ein Formular-Editor ist enthalten und Links können mit Informationen für das XHTML Friends Network versehen werden.

Die Open-Source-Software Nvu 1.0 steht ab sofort kostenlos für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit. Auf der internationalen Nvu-Homepage und der deutschen Nvu-Seite findet man außerdem eine Reihe von Erweiterungen, Tools sowie weiterführende Dokumente zu dem WYSIWYG-HTML-Editor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. (-46%) 24,99€
  3. (-82%) 4,44€
  4. 4,99€

jeremiah 16. Mär 2008

Also ich benutze auch manchmal NVU. Nur ist wohl WYSIWYG nicht so ganz mein Ding, ich...

Martin F. 29. Jun 2005

Probieren geht über studieren ...

blah 29. Jun 2005

Aha, und was gibt deine dynamisches Script aus? Falls du es noch nicht bemerkt hast: es...

Leo 29. Jun 2005

Too late :(

wombat 29. Jun 2005

Dort steht auch, daß die Verteilung auf die mirrors grad begonnen hat. Beim ca. 30...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /