Abo
  • IT-Karriere:

Sony stellt kabellosen Kinnbügelkopfhörer vor

Bis zu 100 Meter Reichweite bei maximal 12 Stunden Betriebsdauer

Sonys Kinnbügelkopfhörer MDR-RF885RK arbeitet kabellos und kann bis zu 100 Meter von der Ladestation entfernt benutzt werden. Der Kopfhörer lässt sich wahlweise mit einem Nickel-Metallhydrid-Akku oder einer einfachen AAA-Zelle betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Basisstation des MDR-RF885RK ist zugleich auch die Ladestation für den Kopfhörer, sofern der mitgelieferte Ni-MH-Akku benutzt wird. Der Kopfhörer soll bis zu 7 Stunden durchhalten und ist nach 16 Stunden wieder voll aufgeladen. Der Lademechanismus startet automatisch, sobald der Kopfhörer sich in der Basisstation befindet. Bei der Nutzung einer AAA-Batterie sollen bis zu 12 Stunden Nutzung möglich sein.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Formel D GmbH, München

Der 80 Gramm wiegende Kopfhörer soll auf Grund seiner Kinnbügelbauweise besonders angenehm zu tragen sein. Im Kinnbügel findet sich auch der Lautstärkeregler.

Kinnbügelkopfhörer MDR-RF885RK von Sony
Kinnbügelkopfhörer MDR-RF885RK von Sony
Für die Tonerzeugung kommen Neodymium-Magneten mit einer PET-Membran von 30 mm zum Einsatz. Sonys Kopfhörer bietet einen Frequenzgang von 20 bis 20.000 Hertz, eine automatische Frequenzsuche soll für einen guten Empfang der Basisstation sorgen, die drei Kanäle besitzt.

Eingeschaltet wird der MDR-RF885RK automatisch bei der Entnahme aus der Basisstation. Bei einem zu schwachen oder nicht vorhandenen Signal schaltet der Kopfhörer auf stumm. Eine energiesparende Ein-/Ausschaltautomatik soll zudem für eine höhere Betriebsdauer sorgen.

Die Basisstation selbst wacht aus dem Stand-by-Modus erst auf, sofern ein Audiosignal anliegt. Auf der Anschlussseite besitzt die Station einen Cinch-Eingang und eine Miniklinken-Buchse.

Der Kopfhörer soll noch im Juni verfügbar sein, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 180,- Euro. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 429,00€
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Watschel 06. Aug 2005

... Nur das man mit den Dinger so scheiße aussieht wie nix anderes.... (Sorry für den...

Stefan Steinecke 30. Jun 2005

Dafür hast du dieses ergiebige Thema "Kinnbügelkopfhörer" ja jetzt ausführlich...

wir beide und ich 29. Jun 2005

Das Ding ist wohl mangels Erwähnung analog. Ich kenne bisher keine analogen...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /