• IT-Karriere:
  • Services:

Sony stellt kabellosen Kinnbügelkopfhörer vor

Bis zu 100 Meter Reichweite bei maximal 12 Stunden Betriebsdauer

Sonys Kinnbügelkopfhörer MDR-RF885RK arbeitet kabellos und kann bis zu 100 Meter von der Ladestation entfernt benutzt werden. Der Kopfhörer lässt sich wahlweise mit einem Nickel-Metallhydrid-Akku oder einer einfachen AAA-Zelle betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Basisstation des MDR-RF885RK ist zugleich auch die Ladestation für den Kopfhörer, sofern der mitgelieferte Ni-MH-Akku benutzt wird. Der Kopfhörer soll bis zu 7 Stunden durchhalten und ist nach 16 Stunden wieder voll aufgeladen. Der Lademechanismus startet automatisch, sobald der Kopfhörer sich in der Basisstation befindet. Bei der Nutzung einer AAA-Batterie sollen bis zu 12 Stunden Nutzung möglich sein.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der 80 Gramm wiegende Kopfhörer soll auf Grund seiner Kinnbügelbauweise besonders angenehm zu tragen sein. Im Kinnbügel findet sich auch der Lautstärkeregler.

Kinnbügelkopfhörer MDR-RF885RK von Sony
Kinnbügelkopfhörer MDR-RF885RK von Sony
Für die Tonerzeugung kommen Neodymium-Magneten mit einer PET-Membran von 30 mm zum Einsatz. Sonys Kopfhörer bietet einen Frequenzgang von 20 bis 20.000 Hertz, eine automatische Frequenzsuche soll für einen guten Empfang der Basisstation sorgen, die drei Kanäle besitzt.

Eingeschaltet wird der MDR-RF885RK automatisch bei der Entnahme aus der Basisstation. Bei einem zu schwachen oder nicht vorhandenen Signal schaltet der Kopfhörer auf stumm. Eine energiesparende Ein-/Ausschaltautomatik soll zudem für eine höhere Betriebsdauer sorgen.

Die Basisstation selbst wacht aus dem Stand-by-Modus erst auf, sofern ein Audiosignal anliegt. Auf der Anschlussseite besitzt die Station einen Cinch-Eingang und eine Miniklinken-Buchse.

Der Kopfhörer soll noch im Juni verfügbar sein, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 180,- Euro. [von Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-73%) 15,99€
  3. 4,96€
  4. 1,99€

Watschel 06. Aug 2005

... Nur das man mit den Dinger so scheiße aussieht wie nix anderes.... (Sorry für den...

Stefan Steinecke 30. Jun 2005

Dafür hast du dieses ergiebige Thema "Kinnbügelkopfhörer" ja jetzt ausführlich...

wir beide und ich 29. Jun 2005

Das Ding ist wohl mangels Erwähnung analog. Ich kenne bisher keine analogen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

    •  /