Abo
  • Services:

Creative Zen Nano Plus - MuVo Micro N200 in Bunt

Aus MuVo wird Zen

Creative hat mit dem Zen Nano Plus seinen ersten MP3-Flash-Player unter der Zen-Marke vorgestellt - bisher waren darunter nur Festplatten-MP3-Player zu finden. Neues bietet der Zen Nano Plus aber nicht, dahinter steckt der bekannte MuVo Micro N200, der unter dem neuen Namen in mehr Farben verfügbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Creative Zen Nano Plus - rote 256-MByte-Ausführung
Creative Zen Nano Plus - rote 256-MByte-Ausführung
Der Funktionsumfang bleibt gleich, auf das integrierte Mikrofon, einen Line-Eingang mit MP3-Encoding und den FM-Tuner muss nicht verzichtet werden. Das nicht mehr nur in Weiß, sondern unter dem neuen Namen in zehn Farben erhältliche Gerät ist 33,5 x 65,5 x 13 Millimeter kompakt, verfügt über ein blau beleuchtetes Display, wiegt inkl. eingesteckter Mikrobatterie (AAA) 34 Gramm und hält damit rund 18 Stunden Audiowiedergabe durch. Beim Radiohören sinkt die Laufzeit auf 12 Stunden.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Der MP3-Player ist mit 256 MByte, 512 MByte oder 1 GByte NAND-Flash-Speicher bestückt, die per Mikrofon, externer Audioquelle, dem FM-Radio oder per USB 2.0 als normaler Datenträger vom PC befüllt werden können. Bei der Aufnahme wird nur über den Line-Eingang ein MP3-Encoding unterstützt, ansonsten wird mit einem IMA-ADPCM-Codec aufgezeichnet. Bei der Wiedergabe werden neben dem Sprach-Codec MP3 und WMA unterstützt, Letzteres auch in Verbindung mit Digital Rights Management von Musik-Shops.

Zen Nano Plus in zehn verschiedenen Gehäusefarben
Zen Nano Plus in zehn verschiedenen Gehäusefarben

Der mitgelieferte Kopfhörer wird per 3,5-mm-Stereoklinke angeschlossen. Der Line-Eingang kommt in Form einer 2,5-mm-Stereoklinke. Dem Paket liegen weiterhin eine Mikrobatterie, eine Kurzanleitung, ein USB-2.0-Kabel, ein Stereokabel, eine Umhängeschlaufe und die Creative-MediaSource-Software bei.

Der Creative Zen Nano Plus ist ab Juli 2005 im Handel erhältlich. Der Preis liegt bei rund 80,- Euro für das 256-MByte-Modell, bei rund 110,- Euro für das 512-MByte-Modell und der 1-GByte-Zen-Nano-Plus kostet 150,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Felli 23. Dez 2005

Ich habe bereits den 3. N200 innerhalb von etws über 1 Jahr, die Geräte liefen nur ein...

killerm 09. Sep 2005

Ja, aber nicht hardwaremäßig, sondern im Menü.

gast 15. Aug 2005

Der V200 ist eine Spur größer und hat KEIN Line-in, also keine direkte MP3 Encodierung...

bier2bier 30. Jun 2005

Nur weil man mit Festplatten playern nur bedingt joggen kann???


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /