Abo
  • IT-Karriere:

Flashpoint-USB-Stick kopiert Dateien ohne PC

USB-Stick von Xmultiple managed Datentransfer unterwegs

Gängige USB-Sticks benötigen einen Computer, der als USB-Host den Datentransfer steuert. Flashpoint-USB-Sticks arbeiten sowohl als USB-Host als auch als -Client und können ihren Inhalt deshalb auch abseits des Rechners auf andere Sticks kopieren bzw. Daten von diesen herunterladen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Flashpoint-USB-Sticks von Xmultiple sind in ihrer Bauform und grundsätzlichen Funktionsweise mit bereits bekannten Geräten vergleichbar. Wie gewohnt melden sie sich bei der Verbindung mit einem PC als Wechseldatenträger am System an.

Flashpoint-USB-Stick
Flashpoint-USB-Stick
Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Der Reiz der Flashpoint-Geräte liegt in der am hinteren Ende angebrachten USB-Buchse. Dort kann der Anwender einen beliebigen USB-Stick einstecken. Nach Betätigen einer Taste am Flashpoint-Stick startet anschließend der Datentransfer, wahlweise vom oder zum verbundenen Gerät. Die Stick-Firmware legt zu diesem Zweck automatisch einen Ordner "Shared" an und nur die hier gespeicherten Daten werden mit dem fremden Gerät geteilt.

Für die abseits des Computers notwendige Stromversorgung sorgt ein Akku, der wahlweise per USB-Strom am Rechner oder über ein gesondertes Netzteil betankt wird. Steckt der Flashpoint-Stick am Computer, macht er sich als Hub nützlich, d.h. ein mit dem hinteren Ende verbundenes USB-Gerät kann genutzt werden als sei es direkt mit dem Rechner verbunden.

Flashpoint-USB-Sticks entsprechen dem USB-2.0-Standard, sind in Speichergrößen zwischen 256 MByte und 1 GByte erhältlich und arbeiten laut Hersteller unter Windows XP, 2000 und ME sowie unter MacOS 9 und X.

Über Preise und Verfügbarkeit macht Hersteller Xmultiple allerdings derzeit noch keine Angaben. [von Tim Kaufmann]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

fred 02. Jul 2005

Als Imagetank für eine Digitalkamera aber noch nicht zu gebrauchen,oder ?

Alexander 30. Jun 2005

Dann mußt Du Dich entweder - wie mit jedem anderen USB-Stick auch - an einen PC setzen...

Stefan Steinecke 30. Jun 2005

Nö.

demon driver 29. Jun 2005

Denn so krieg ich in die Kamera, deren Inhalt beispielsweise dorthin zu kopieren wäre, ja...

Lomaxx 29. Jun 2005

Jetzt koennen wir in Zukunft ganz schnell und einfach Open-Source-Quelltexte an...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

    •  /