Abo
  • Services:

Schily: Bedenken von Datenschützern sind Angstmacherei

Friedemann Mattern: Internet der Dinge nicht den Informatikern überlassen

Bedenken gegenüber biometrischen Pässen, RFID-Technologie und Teleüberwachung, geäußert etwa von Datenschützern, sind Angstmacherei, auf die man nicht hereinfallen sollte, sagte Bundesinnenminister Otto Schily beim Symposium "Computer in der Alltagswelt - Chancen für Deutschland" in Berlin. Die genannten Technologien dienten nicht dazu, Bürger zu überwachen oder zu unterdrücken, sondern ihre Sicherheit zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

So sei das unerlaubte Auslesen von RFID-Chips in Pässen unmöglich, die von Kritikern aufgestellten Szenarien schlichter Unsinn, die von Unkenntnis zeugten, fuhr Schily fort. Die Veranstaltung, bei der Schily sprach, war organisiert von "acatech - Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften". Schily, von den Veranstaltern als "Deutschlands oberster Datenschützer" angekündigt, verwies auf die führende Stellung deutscher Unternehmen in der Sicherheitstechnik, die durch Bedenken wie die genannten nicht gefährdet werden dürfe.

Viele Unternehmen versäumten auf diesem Gebiet Chancen, obwohl die Bundesregierung frühzeitig Potenziale dieser Technik erkannt habe und sie auch einsetze, sagte der Innenminister in seiner Rede, die unter dem Titel Mit Sicherheit innovativ stand. So würden die RFID-Chips, die in den Eintrittskarten zur Fußball-WM 2006 in Deutschland eingesetzt werden sollen, nicht nur Name, Geburtsdatum und Ausweisnummer der Karteninhaber speichern, sondern auch deren favorisierte Mannschaft. So können die Fans bereits beim Betreten des Stadions sortiert werden, erklärte Schily. Wichtig sei, dass Unternehmen auf dem Feld der Sicherheitstechnik tätig würden und den Markt erobern. Der Staat könne nur den Boden dafür bereiten.

Schily: Bedenken von Datenschützern sind Angstmacherei 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Mike 25. Okt 2006

oh je ich glaube du gehörst auf den Mond ... :)

*noch_anonym* 18. Aug 2005

is doch geil. am besten bündel ich alle daten in ne akte und werf die denen an dir...

bek 30. Jun 2005

in wirklichkeit ist der typ doch einfach nur krank!!! und diese krankheit lassen sich...

anders 30. Jun 2005

JO schwer soetwas einschätzen zu können...da ich aber das gesamte system meine und somit...

xyz 30. Jun 2005

Man versucht immer die verboten Früchte zu erreichen oder???Das perfekte Bsp...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /