• IT-Karriere:
  • Services:

Schily: Bedenken von Datenschützern sind Angstmacherei

Friedemann Mattern, Informatiker von der ETH Zürich, stellte in seinem Vortrag die Frage nach dem persönlichen Nutzen und dem wirtschaftlichen Mehrwert der neuen Technologien. Einerseits mache "wearable computing" Menschen mächtiger: Wahrnehmungsmöglichkeiten der Umgebung würden erweitert, es schärfe die Sinne und mache Menschen sicherer. Doch eine vollständig vernetzte Umwelt werfe auch Fragen auf nach Selbstbestimmung, Privatsphäre und Persönlichkeitsschutz: "Der achtjährige Junge findet es vielleicht ganz gut, wenn sein Vater immer weiß, wo er sich aufhält", illustrierte Mattern diese Möglichkeiten, "aber ob die 14-jährige Tochter das ebenso sieht, ist eine andere Frage." Die so genannte "Location Privacy", also die Privatheit des Aufenthaltsorts, werde sehr bald ein Politikum werden. "Auch die Bombe, die einen RFID-Chip auslesen kann und explodiert, wenn eine entsprechende Person vorbeikommt, ist eine kontextsensitive Anwendung", hob Mattern die ambivalenten Möglichkeiten der Technologien hervor.

Weiterhin würden Gesellschaften abhängiger von einer korrekt funktionierenden Infrastruktur, da nur durch sie Sicherheit und Vertrauen in die Technik geschaffen werden könne. Auch wenn es um die Privatsphäre geht, sieht Mattern große Herausforderungen: "Die allgegenwärtigen Sensoren ermöglichen großräumige Abdeckung, unbemerkte Beobachtung, ein umfassendes Bild der Nutzer; außerdem vergisst die Technik nichts, weil Speicher billig und fast unbegrenzt ist - das schafft eine Welt, die wir nicht gewohnt sind." Das Internet habe nur die Computer der Welt vernetzt. Jetzt entstehe ein "Internet der Dinge", so Matterns Ausdruck, an den er seinen Appell anschloss: "Das sollte man nicht nur den Informatikern überlassen." [von Matthias Spielkamp]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schily: Bedenken von Datenschützern sind Angstmacherei
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech G815 Tastatur 111,00€
  2. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  3. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  4. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...

Mike 25. Okt 2006

oh je ich glaube du gehörst auf den Mond ... :)

*noch_anonym* 18. Aug 2005

is doch geil. am besten bündel ich alle daten in ne akte und werf die denen an dir...

bek 30. Jun 2005

in wirklichkeit ist der typ doch einfach nur krank!!! und diese krankheit lassen sich...

anders 30. Jun 2005

JO schwer soetwas einschätzen zu können...da ich aber das gesamte system meine und somit...

xyz 30. Jun 2005

Man versucht immer die verboten Früchte zu erreichen oder???Das perfekte Bsp...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /