Abo
  • Services:

Mit Patent gegen zweifelhafte Webanbieter? (Update)

Andawari mahnt Midray wegen Billing-Dienst Payray ab

Nachdem Mitte Juni 2005 die Bedingungen für Dialer verschärft wurden, weichen einige Anbieter auf ein neues Zahlverfahren aus, bei dem der Benutzer über sein Handy identifiziert wird. Statt Einmalzahlungen werden oft gleich Abo-Verträge abgeschlossen. Doch mit diesen zweifelhaften Angeboten soll nun Schluss sein, die Firma Andawari will ein ihr zugesprochenes Patent nutzen, um gegen entsprechende Angebote zu Felde zu ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit kommt man beispielsweise an die versprochenen Inhalte von vornamen.de erst heran, nachdem man sich mit seiner Handy-Nummer angemeldet und damit ein Abonnement zu bezahlen hat. Nach erster Kritik wurde der Dialog zwar verändert, das System blieb aber: Für den Zugriff auf vornamen.de sind 9,99 Euro fällig und das alle drei Tage, sofern das Abo nicht explizit gekündigt wird. Die Informationen über die Inhalte, die den Nutzer zum Preis von aufsummiert rund 100,- Euro im Monat erwarten, fallen eher schwammig aus, wobei die Kunden im Intervall des Abonnements, z.B. drei Tage, über die Abbuchung informiert werden und jederzeit die Möglichkeit haben das Abonnement zu kündigen.

Inhalt:
  1. Mit Patent gegen zweifelhafte Webanbieter? (Update)
  2. Mit Patent gegen zweifelhafte Webanbieter? (Update)

Doch diesen und ähnlichen Angeboten droht nun Ungemach, denn die Andawari GmbH aus Braunfels will gegen die Anbieter dieser Zahlungssysteme zu Felde ziehen. Dabei beruft sich Andawari auf das Patent DE10218729, das ein "Verfahren zum Authentifizieren und/oder Autorisieren von Personen" beschreibt, das dem bei Payray eingesetzten System sehr nahe kommt. Das Patent hat Andawari im April 2002 beantragt und am 27. Mai 2004 erteilt bekommen.

Wie auch das zur Abrechnung der oben genannten Abonnements genutzte Verfahren setzt auch Andawari auf eine Authentifizierung per Handy, nutzt wahlweise aber auch per Festnetztelefon. Ein Internetnutzer gibt dabei im Rahmen seiner Bestellung die Telefonnummer seines Anschlusses an und wird angerufen. Anhand eines zu übermittelnden Codes wird sichergestellt, dass der Angerufene auch wirklich unter dieser Nummer erreichbar ist. Gedacht ist das Verfahren von Andawari für Onlinehändler, die auf diesem Weg eine Möglichkeit haben, die Identität ihrer Kunden zu überprüfen. Da die Kunden dabei angerufen werden, ist das System für diese kostenlos.

Mit Patent gegen zweifelhafte Webanbieter? (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Schofe 25. Sep 2008

Hallo hab mal ne Frage!! Bin auf die Betrüger Schmidtlein Reingefallen hab mich bei...

FAYO 16. Mai 2006

Leute die zwei Andreas & Manuel Schmidtlein sind nichts als Betrüger, schaut am besten...

patentanmelder 01. Jul 2005

bereits im september 2002 hat vodafone sein "m-pay" vorgestellt. über...

ComTom 30. Jun 2005

Das einzige funktionierende !! Zahlsystem für Handys ( und damit kann man natürlich auch...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /