Abo
  • Services:

Mit Patent gegen zweifelhafte Webanbieter? (Update)

Ähnlich klingt auch der Ansatz von Payray: "Durch Angabe der Mobilfunknummer wird während des Bezahlvorganges ein PIN-Code auf das Mobiltelefon geschickt. Dieser wird in das auf der Website mit den entsprechenden Inhalten vorgesehene Feld eingetragen und die Bezahlung erfolgt über die Mobilfunkrechnung", heißt es auf den Webseiten des Anbieters Midray.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Allerdings geht Payray noch einen entscheidenden Schritt weiter, was das System für zwei Angebote wie vornamen.de besonders interessant macht: "Bei Prepaid-Kunden wird der Betrag vom Guthaben abgebucht. Und das ohne zusätzliche Kosten!" Wer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt, muss sich wohl oder übel mit dem eigenen Handy- oder Festnetz-Anbieter auseinander setzen. Hinter Midray steckt der Mobilfunk-Provider Debitel. Midray entstand 1999 durch die Übernahme von Teilen von Metronet und PrimusOnline durch Debitel.

Andawari hat vor diesem Hintergrund nun zum einen Midray, den Anbieter des Zahlungssystems Payray, zum anderen die Andreas und Manuel Schmidtlein GbR wegen vornamen.de und landkarte.de abgemahnt. Andawari drängt auf eine Einstellung der entsprechenden Angebote und fordert die Anbieter auf, sämtliche Einnahmen aus diesen Patentverletzungen rückwirkend offen zu legen und den bislang entstandenen Schaden zu erstatten. Das Geld soll dann dem Interessenverband Deutsches Internet e.V. (IDI) gespendet werden, unter dessen Dach unter anderem die Angebote computerbetrug.de und dialerhilfe.de laufen, so Andawari gegenüber Golem.de.

Midray wollte gegenüber Golem.de keine Stellungnahme abgeben, der Vorwurf werde von der Rechtsabteilung des Mutterkonzerns Debitel noch geprüft. Die Schmidtlein GbR war für eine Stellungnahme bis zum Redaktionsschluss nicht zu erreichen.

Nachtrag (30. Juni 2006, 15:58 Uhr):
Mittlerweile hat sich Midray gegenüber Golem.de zu den Vorwürfen geäußert. Dabei gab man sich selbstbewusst und verweist darauf, dass auch andere Systeme im Markt sind, die in Bezug auf das Patent sehr ähnlich funktionieren und offenbar bislang nicht abgemahnt wurden. Zudem bemüht man sich um Abgrenzung von anderen Anbietern, denn bei den über Payray abgerechneten Abonnements werden Kunden im Intervall der Abrechnung, z.B. alle drei Tage, über die Abbuchung informiert. Das Abo selbst kann jederzeit gekündigt werden; sollte der Nutzer eine Prepaid-Karte nutzen, so wird das Abo zudem automatisch beendet, sobald die Karte kein Guthaben mehr aufweist. Andere Anbieter handhaben dies mitunter anders.

 Mit Patent gegen zweifelhafte Webanbieter? (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Schofe 25. Sep 2008

Hallo hab mal ne Frage!! Bin auf die Betrüger Schmidtlein Reingefallen hab mich bei...

FAYO 16. Mai 2006

Leute die zwei Andreas & Manuel Schmidtlein sind nichts als Betrüger, schaut am besten...

patentanmelder 01. Jul 2005

bereits im september 2002 hat vodafone sein "m-pay" vorgestellt. über...

ComTom 30. Jun 2005

Das einzige funktionierende !! Zahlsystem für Handys ( und damit kann man natürlich auch...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /