Abo
  • Services:

Google Earth: Die Erde als Download

Google Earth
Google Earth
Hinter der gleichfalls integrierten Funktion Local Search steckt die bereits von der Google-Websuche bekannte lokale Suche local.google.com, die Firmen einer beliebigen Kategorie aufspürt. Google Earth blendet die Treffer in den gerade angezeigten Kartenausschnitt ein. Durch Anklicken eines Firmeneintrags zeigt die Software zusätzliche Infos an und offeriert eine Möglichkeit zur Routenplanung.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Weitere Infos lassen sich in Form von Ebenen (Layers) einblenden. So zeigt Google Earth auf Wunsch beispielsweise sämtliche oder nur asiatische und italienische Restaurants, hebt Schulen, Kindergärten und Kirchen hervor oder blendet Infos zur Kriminalitätsrate, Erdbeben, Straßen- und Schienennetz und viele weitere Details ein.

Google Earth
Google Earth
In Form so genannter Placemarks bietet Google Earth die Möglichkeit, beliebige Orte und die Einstellungen für deren Ansicht mit einem Lesezeichen zu versehen, so dass man sie jederzeit mühelos wiederfinden kann. Suchabfragen und Placemarks speichert die Software im My-Places-Ordner und exportiert sie bei Bedarf im Keyhole-XML-Format KML. Auf diesem Weg tauschen Anwender Informationen bequem via Internet miteinander aus oder binden entsprechende Infos in Blogs ein. Die Keyhole Community stellt bereits umfangreiche Placemark-Sammlungen online bereit.

Google Earth
Google Earth
Im Unterschied zu den Programmen Keyhole 2 LT bzw. Keyhole 2 NV, an deren Stelle Google Earth tritt, kostet die Basisvariante der Software für den persönlichen Gebrauch nichts. Das pro Jahr 20,- US-Dollar teure Google Earth Plus wird zusätzliche Funktionen beinhalten, darunter eine Schnittstelle zu den GPS-Geräten von Garmin und Magellan. Das für geschäftliche Anwendungen vorgesehene Google Earth Pro beginnt je nach Leistungsumfang bei einer Jahresgebühr von 400,- US-Dollar und verfügt bspw. über eine Funktion für geographische Vermessungen.

Google Earth steht als 10 MByte großer Download für Windows 2000 und XP unter earth.google.com bereit. Die auf sieben Tage Laufzeit beschränkte Demo-Version von Google Earth Pro bringt es auf 15 MByte. [von Tim Kaufmann]

 Google Earth: Die Erde als Download
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Bernd Schley 24. Dez 2007

Hans-Joachim... 03. Nov 2007

Hi, habe jetzt endlich herausbekommen woran es lag, daß Google Erth, nicht mehr richtig...

ggneoh 06. Sep 2007

Ich glaube man braucht die google pro version und die kostet leider 400 $... pro jahr und...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /