• IT-Karriere:
  • Services:

iPod nur noch mit Farbdisplay - iPod Shuffle günstiger (Upd)

Firmware-Update für Festplatten-Player bringt Podcasting-Menü

In Zukunft wird Apple nicht mehr zwischen den Produktgruppen iPod und iPod photo unterscheiden - stattdessen wird es den tragbaren weißen Audio-Player nur noch mit Farbdisplay zur Bilddarstellung geben. Zudem wurde der 1-GByte-iPod-Shuffle etwas günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,

Der iPod mit Graustufen-LCD hat in der vereinfachten iPod-Produktlinie also kein Zuhause mehr. Über das hintergrundbeleuchtete 2-Zoll-Farbdisplay (220 x 176 Pixel) der beiden im Portfolio verbleibenden iPods mit 20- bzw- 60-GByte-Festplatte können die JPEG-Fotosammlung, Cover-Art, Kalender, Adressen oder Spiele dargestellt werden. Beide Modelle können über den optionalen iPod Camera Connector Fotos (29,- Euro) von Digitalkameras importieren. Musik und Bilder lassen sich zu einer Präsentation kombinieren, um diese auf dem Display oder über einen angeschlossenen Fernseher wiederzugeben.

Stellenmarkt
  1. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

Die 20-GByte- und 60-GByte-Modelle des iPod sind laut Apple ab sofort für 299,- respektive 429,- Euro erhältlich - ein 40-GByte-Modell gibt es nicht mehr. Die in Rot und Schwarz gehaltene iPod U2 Special Edition mit 20 GByte Speicherplatz ist nun ebenfalls mit Farbdisplay bestückt und kostet 339,- Euro. Alle iPods mit Farbdisplay werden mit Earbud-Kopfhörern, einem USB-2.0-Kabel, einem USB-Netzteil und einer CD mit iTunes für Mac- und Windows-Computer ausgeliefert.

Den ohne Display auskommenden USB-Player iPod shuffle mit 1 GByte hat Apple um 10,- Euro auf 139,- Euro im Preis gesenkt. Der iPod shuffle 512 MByte kostet weiterhin 99,- Euro. Im Lieferumfang des iPod shuffle sind Earbud-Kopfhörer, Trageband und iTunes enthalten.

Um in Verbindung mit der neuen iTunes-Version 4.9 von Apples Podcasting-Unterstützung profitieren zu können, bietet Apple für alle iPods mit Click Wheel und iPod minis ein Software-Update an. Damit erhalten die Geräte ein eigenes Podcast-Menü.

Nachtrag vom 28. Juni 2005, 16:40 Uhr:
Das 20-GByte-Modell wiegt 166 Gramm und ist 61,8 x 103,5 x 16,1 mm groß. Das 60-GByte-Modell wiegt mit 181 Gramm etwas mehr und ist mit 61,8 x 103,5 x 19,1 mm etwas dicker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Krikri 15. Jul 2005

"lol"... du hast ja keine ahnung, wie es ist, wenn software und hardware nahtlos...

spawn 08. Jul 2005

Hallo, würde mich ja mal Interessieren, ob der neue 20 GB/mit Farbdisplay in die...

snyd 29. Jun 2005

die genauen Gründe kennt wohl nur Apple und die sind sicher marktwirtschaftlicher Natur...

Pe9 28. Jun 2005

Dito. Aber ich habe schon ne Menge Ideenbriefe an Apple geschrieben und bin naiv genug...

lol? 28. Jun 2005

Lol, was für ein problem hast du denn?? Ist doch nett, dass er auf fehler hinweist...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /