Proxmox - Antispam-Mail-Gateway auf Debian-Basis

Mail-Gateway kommt mit SpamAssassin 3.0.4 und ClamAV 0.85.1

Das recht junge österreichische Unternehmen Proxmox bietet auf Basis von Debian eine spezielle Linux-Distribution für Mail-Gateways an. Das System verfügt dazu über umfangreiche Spam- und Virenfilter und wird in einer freien sowie einer kommerziellen Variante angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das aktuell erschienene Servicepack für das Proxmox Mail Gateway basiert nun auf Debian 3.1 alias Sarge und bringt den Linux-Kernel 2.6.11 mit. Als Spam-Filter kommt SpamAssasin in der Version 3.0.4 zum Einsatz, Viren sollen ClamAV in der Version 0.85.1 erkennen. Zudem verspricht Proxmox verbesserte Regeln zur Spam-Erkennung.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Testmanager (m/w/d)
    imbus AG, Möhrendorf, München, Hofheim, Lehre, Norderstedt
  2. COBOL Software Entwickler (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
Detailsuche

Die freie Version ist allerdings auf eine Mail-Domain beschränkt, während die kommerzielle Version auch das Relaying für mehrere Domains zulässt. Zudem soll die kommerzielle Variante mit "mächtigen Objekten" für das objektorientierte Regelsystem aufwarten, System-Updates über ein Web-Interface erlauben und Funktionen für Backup und Wiederherstellung bieten.

Proxmox ist für den Einsatz auf einem dedizierten Mail-Server ausgelegt und wird als ISO-Image einer Installations-CD geliefert, das unter proxmox.com heruntergeladen werden kann. Die kommerzielle Version ist - samt der Updates für ein Jahr - mit einer Lizenz für eine Mail-Domain für 399,- Euro zu haben. Eine Lizenz ohne Mail-Domain-Limit gibt es für 1.499,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Edy 27. Feb 2009

Eine sehr gute Appliance, allerdings läßt sich in der freien Version die Configiruation...

martinm 30. Jun 2005

hallo, die freie version kann man sowohl als privater als auch im kommerziellen umfeld...

Melanchtor 30. Jun 2005

Also wirklich heise-Troll...

Melanchtor 30. Jun 2005

Bei einem Mailserver sind Securityupdates doch ganz nett zu haben, da dürften die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Onionshare, Shield TV, C-ITS: Schnelles Internet für die ISS
    Onionshare, Shield TV, C-ITS
    Schnelles Internet für die ISS

    Sonst noch was? Was am 18. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /