Abo
  • IT-Karriere:

Bericht: Schwache Nachfrage nach Pentium D

Intel könnte seine Absatzziele verfehlen

Laut dem taiwanischen Magazin Digitimes könnte Intel seine selbst gesteckten Ziele einer schnellen Markteinführung von Dual-Core-Prozessoren weit verfehlen. Das Blatt beruft sich auf Quellen bei taiwanesischen Mainboard-Herstellern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Digitimes berichtet, sei die bisherige Nachfrage nach Dual-Core-tauglichen Boards "nicht gerade zufrieden stellend". Die Aussagen der nicht namentlich zitierten Mainboard-Hersteller sind hier ein guter Indikator, da der Pentium D zwingend neue Boards benötigt - anders als AMDs Athlon 64 X2.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Die Board-Hersteller hoffen laut Digitimes jetzt auf Preissenkungen bei den 945- und 955-Chipsätzen, die nach einer Golem.de vorliegenden Roadmap für Anfang Juli geplant sind. Bisher sei die Nachfrage so schwach, dass umgerechnet nicht einmal 5 Prozent der im zweiten Quartal verkauften Prozessoren für den LGA775-Sockel mit Dual-Cores ausgestattet sein sollen. Intel selbst hatte für das dritte Quartal einen Dual-Core-Anteil von 10 Prozent angestrebt und 15 Prozent im vierten Quartal. Die Quellen von Digitimes sehen das vor allem für das dritte Quartal als viel zu hochgegriffen an.

Digitimes sieht durch den schleppenden Start des Pentium D auch den Bedarf für DDR2-Speicher in Mitleidenschaft gezogen. Immerhin unterstützen die neuen Chipsätze DDR2-667, das erstmals leichte Performance-Vorteile gegenüber DDR-400-Speicher bietet.

Intel Deutschland meinte auf Anfrage von Golem.de, das Unternehmen liege mit der Markteinführung des Pentium D im Plan. Immerhin, so Intel, seien die CPUs gerade erst einmal vier Wochen auf dem Markt, so dass Analysen wie die von Digitimes verfrüht seien. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

nemesis 03. Jul 2005

Hat da jemand Q3A vergessen? Das Spiel ist zwar nicht so optimal das man 200% gegenüber...

Sven 29. Jun 2005

Nur in der Datacenter Version.


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /