Abo
  • Services:

Spiel von KI-Forschern: Roboter ausbilden und kämpfen lassen

KI-Spiel NERO
KI-Spiel NERO
Die Roboter-Hirne im Spiel lernen durch Neuroevolution. Damit ist ein genetischer Algorithmus gemeint, eine Art verstärkter Lern-Algorithmus, der die am besten funktionierenden Agenten belohnt und diejenigen bestraft, welche am schlechtesten sind. Bestrafung und Belohnung übernimmt der Spieler durch Schieberegler, der genetische Algorithmus entscheidet auf Basis des Roboter-Verhaltens, welche Hirne die am besten und welche die am schlechtesten geeigneten sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Für NERO kam dabei ein spezifischer neuroevultionärer Algorithmus namens NEAT (Neuro-Evolution of Augmenting Topologies) zum Einsatz, der anders als die meisten anderen seiner Art mit einem künstlichen neuronalen Netzwerk mit minimaler Vernetzung startet und Komplexität nur dort hinzufügt, wo sie zur Problemlösung beitrüge. Damit sollen unnötig komplexe Lösungen vermieden werden. NERO basiert auf einer neuen, rNEAT getauften Echtzeitvariante von NEAT, die es ermöglicht, einer kleinen Population von Robotern bei der Entwicklung beizuwohnen - die schlechten Agenten werden kontinuierlich entfernt und ersetzt. Rund 30 Agenten sollen in Echtzeit auf herkömmlichen PCs berechnet werden können - auch in Verbindung mit nicht trivialen Aufgabenstellungen.

KI-Spiel NERO
KI-Spiel NERO
In Zukunft wollen die Wissenschaftler die Leistung von rNEAT und die Möglichkeiten der NERO-Agenten ausbauen und planen weitere Forschungsprojekte auf Basis des NERO-Spiels. Am NERO-Spiel arbeiteten rund 30 Studenten. Finanziert wird das NERO-Projekt vom Digital Media Collaboratory und dem IC2 Institute der University of Texas at Austin. Die NEAT-Forschung wurde von der National Science Foundation und dem Texas Higher Education Coordinating Board unterstützt. Die Idee für das Projekt entstand 2003 im Rahmen einer Spieleentwickler-Konferenz ("GameDev") der University of Texas; im texanischen Austin sind viele Spieleentwickler-Studios versammelt. Ob es schon Interessenten für die KI-Engine der Wissenschaftler gibt, wurde noch nicht verkündet.

Auf der offiziellen Projekt-Website nerogame.org findet sich das Spiel zum Download für Windows (33,6 MByte), nähere Informationen zu NERO und ein Forum, in dem auch die Entwickler zugegen sind. Derzeit ist die Website auf Grund des großen Interesses aber noch sehr überlastet. Das neuartige KI-Spiel soll auch für Linux und MacOS X erscheinen, ein Termin wurde aber noch nicht genannt.

 Spiel von KI-Forschern: Roboter ausbilden und kämpfen lassen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

blafurz 20. Jan 2009

Den Herzschrittmacher gibts schon längst!

al'be:do 02. Mai 2007

Eine Rechtschreib-KI täte Dir ganz gut (währe).

JazzX 30. Jun 2005

Die menscheit braucht zum exsistieren in ihrer derzeitigen form gut und böse, gut und...

Dieter S. 29. Jun 2005

Das Problem dabei ist, das je mehr Zeit man Anfangs in das Spiel investiert, desto...

Plonk der Honk 29. Jun 2005

oder mal das probieren: ftp://nn.cs.utexas.edu/pub/neural-nets/software/nerogame.exe mfg...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /