Abo
  • Services:

Spiel von KI-Forschern: Roboter ausbilden und kämpfen lassen

KI-Spiel NERO
KI-Spiel NERO
Die Roboter-Hirne im Spiel lernen durch Neuroevolution. Damit ist ein genetischer Algorithmus gemeint, eine Art verstärkter Lern-Algorithmus, der die am besten funktionierenden Agenten belohnt und diejenigen bestraft, welche am schlechtesten sind. Bestrafung und Belohnung übernimmt der Spieler durch Schieberegler, der genetische Algorithmus entscheidet auf Basis des Roboter-Verhaltens, welche Hirne die am besten und welche die am schlechtesten geeigneten sind.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Für NERO kam dabei ein spezifischer neuroevultionärer Algorithmus namens NEAT (Neuro-Evolution of Augmenting Topologies) zum Einsatz, der anders als die meisten anderen seiner Art mit einem künstlichen neuronalen Netzwerk mit minimaler Vernetzung startet und Komplexität nur dort hinzufügt, wo sie zur Problemlösung beitrüge. Damit sollen unnötig komplexe Lösungen vermieden werden. NERO basiert auf einer neuen, rNEAT getauften Echtzeitvariante von NEAT, die es ermöglicht, einer kleinen Population von Robotern bei der Entwicklung beizuwohnen - die schlechten Agenten werden kontinuierlich entfernt und ersetzt. Rund 30 Agenten sollen in Echtzeit auf herkömmlichen PCs berechnet werden können - auch in Verbindung mit nicht trivialen Aufgabenstellungen.

KI-Spiel NERO
KI-Spiel NERO
In Zukunft wollen die Wissenschaftler die Leistung von rNEAT und die Möglichkeiten der NERO-Agenten ausbauen und planen weitere Forschungsprojekte auf Basis des NERO-Spiels. Am NERO-Spiel arbeiteten rund 30 Studenten. Finanziert wird das NERO-Projekt vom Digital Media Collaboratory und dem IC2 Institute der University of Texas at Austin. Die NEAT-Forschung wurde von der National Science Foundation und dem Texas Higher Education Coordinating Board unterstützt. Die Idee für das Projekt entstand 2003 im Rahmen einer Spieleentwickler-Konferenz ("GameDev") der University of Texas; im texanischen Austin sind viele Spieleentwickler-Studios versammelt. Ob es schon Interessenten für die KI-Engine der Wissenschaftler gibt, wurde noch nicht verkündet.

Auf der offiziellen Projekt-Website nerogame.org findet sich das Spiel zum Download für Windows (33,6 MByte), nähere Informationen zu NERO und ein Forum, in dem auch die Entwickler zugegen sind. Derzeit ist die Website auf Grund des großen Interesses aber noch sehr überlastet. Das neuartige KI-Spiel soll auch für Linux und MacOS X erscheinen, ein Termin wurde aber noch nicht genannt.

 Spiel von KI-Forschern: Roboter ausbilden und kämpfen lassen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

blafurz 20. Jan 2009

Den Herzschrittmacher gibts schon längst!

al'be:do 02. Mai 2007

Eine Rechtschreib-KI täte Dir ganz gut (währe).

JazzX 30. Jun 2005

Die menscheit braucht zum exsistieren in ihrer derzeitigen form gut und böse, gut und...

Dieter S. 29. Jun 2005

Das Problem dabei ist, das je mehr Zeit man Anfangs in das Spiel investiert, desto...

Plonk der Honk 29. Jun 2005

oder mal das probieren: ftp://nn.cs.utexas.edu/pub/neural-nets/software/nerogame.exe mfg...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /