Abo
  • Services:

Debian Sarge ohne Sicherheits-Updates

Offenbar technische und organisatorische Probleme bei Debian

Seit dem Release von Debian GNU/Linux 3.1 alias Sarge sind für die Linux-Distribution keine Sicherheits-Updates erschienen, obwohl es einige Sicherheitslöcher zu stopfen gilt. Ganz offenbar hat das Debian-Security-Team derzeit erhebliche Probleme, denn obwohl es im Prinzip aus fünf Personen besteht, scheint sich nur Martin "Joey" Schulze der Sache ernsthaft zu widmen. Auf Grund der Vorbereitungen zum LinuxTag blieb diesem aber nicht genug Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Ganz offenbar kämpft Debian derzeit mit genau den Problemen, die der ehemalige Debian-Project-Leader Martin Michlmayr kürzlich im Interview mit Golem.de thematisiert hat: "Leider ist Qualitätssicherung kein Bereich, mit dem sich viele beschäftigen", so Michlmayer Anfang Juni 2005 gegenüber Golem.de. "Sicherheits-Updates sind auch ein Problem. Oft erscheinen Patches innerhalb von Stunden, aber es gibt auch eine große Anzahl von Fällen, in denen nach Wochen oder Monaten noch immer kein Fix erhältlich ist. Die Varianz ist sehr groß."

Stellenmarkt
  1. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Dies unterstreichen auch Beiträge in der Debian-Security-Mailing-Liste, auf der eine heftige Diskussion um das Thema entbrannt ist.

Joey Schulze weist in seinem Blog mit einem Eintrag vom 14. Juni 2005 aber auch auf technische Probleme mit der Sicherheitsinfrastruktur hin, die man ihm zwar bestätigt und erklärt habe, ein Hinweis, wie damit umzugehen sei, blieb aber aus. Sein Schluss: "Es sieht so aus, als würden wir für eine Weile ohne Sicherheits-Updates auskommen müssen". Seitdem war Schulze aber mit der Organisation eines Treffens der X.Org-Entwickler und dem LinuxTag beschäftigt.

Abhilfe bietet der Rückgriff auf spezielle Paketquellen für einzelne Applikationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

Melanchtor 29. Jun 2005

Was hättest du denn gerne? pSeries, zSeries, HP9000, ...? Konkret ging es in dem Fall um...

Stefan Steinecke 28. Jun 2005

Da wollte ich mich mal zurückhalten -und du machst die Arbeit für mich und erweiterst...

Stefan Steinecke 28. Jun 2005

Exakt. Manchmal kommt der Patch sogar vor der Lücke! -Wie sonst ist zu erklären, da...

Stefan Steinecke 28. Jun 2005

Vielleicht sollte die OpenSource-Gemeinde ihre Kräfte auf wenige wichtige Projekte...

mistersixt 28. Jun 2005

Da gibt es auch keine Updates, den Fehler hat Heise auch schon gemacht, ihr habt den...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /