Abo
  • IT-Karriere:

Debian Sarge ohne Sicherheits-Updates

Offenbar technische und organisatorische Probleme bei Debian

Seit dem Release von Debian GNU/Linux 3.1 alias Sarge sind für die Linux-Distribution keine Sicherheits-Updates erschienen, obwohl es einige Sicherheitslöcher zu stopfen gilt. Ganz offenbar hat das Debian-Security-Team derzeit erhebliche Probleme, denn obwohl es im Prinzip aus fünf Personen besteht, scheint sich nur Martin "Joey" Schulze der Sache ernsthaft zu widmen. Auf Grund der Vorbereitungen zum LinuxTag blieb diesem aber nicht genug Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Ganz offenbar kämpft Debian derzeit mit genau den Problemen, die der ehemalige Debian-Project-Leader Martin Michlmayr kürzlich im Interview mit Golem.de thematisiert hat: "Leider ist Qualitätssicherung kein Bereich, mit dem sich viele beschäftigen", so Michlmayer Anfang Juni 2005 gegenüber Golem.de. "Sicherheits-Updates sind auch ein Problem. Oft erscheinen Patches innerhalb von Stunden, aber es gibt auch eine große Anzahl von Fällen, in denen nach Wochen oder Monaten noch immer kein Fix erhältlich ist. Die Varianz ist sehr groß."

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Dies unterstreichen auch Beiträge in der Debian-Security-Mailing-Liste, auf der eine heftige Diskussion um das Thema entbrannt ist.

Joey Schulze weist in seinem Blog mit einem Eintrag vom 14. Juni 2005 aber auch auf technische Probleme mit der Sicherheitsinfrastruktur hin, die man ihm zwar bestätigt und erklärt habe, ein Hinweis, wie damit umzugehen sei, blieb aber aus. Sein Schluss: "Es sieht so aus, als würden wir für eine Weile ohne Sicherheits-Updates auskommen müssen". Seitdem war Schulze aber mit der Organisation eines Treffens der X.Org-Entwickler und dem LinuxTag beschäftigt.

Abhilfe bietet der Rückgriff auf spezielle Paketquellen für einzelne Applikationen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. ab 99,00€

Melanchtor 29. Jun 2005

Was hättest du denn gerne? pSeries, zSeries, HP9000, ...? Konkret ging es in dem Fall um...

Stefan Steinecke 28. Jun 2005

Da wollte ich mich mal zurückhalten -und du machst die Arbeit für mich und erweiterst...

Stefan Steinecke 28. Jun 2005

Exakt. Manchmal kommt der Patch sogar vor der Lücke! -Wie sonst ist zu erklären, da...

Stefan Steinecke 28. Jun 2005

Vielleicht sollte die OpenSource-Gemeinde ihre Kräfte auf wenige wichtige Projekte...

mistersixt 28. Jun 2005

Da gibt es auch keine Updates, den Fehler hat Heise auch schon gemacht, ihr habt den...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /