Abo
  • Services:

Qt 4 - nun auch für Windows als freie Software

Trolltechs C++-Framework mit tiefgreifenden Neuerungen

Trolltech hat sein C++-Framework Qt 4 jetzt nach diversen Vorabversionen offiziell freigegeben. Neben zahlreichen neuen Funktionen, mit denen Qt vom Desktop auch den Weg auf den Server finden soll, bietet Trolltech Qt mit der Version 4 nun erstmals auch für Windows als freie Software unter der GPL an. Auch für KDE und die dazugehörigen Applikationen könnten sich damit ganz neue Möglichkeiten ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dabei sind fünf neue Techniken namens Arthur, Scribe, Interview, Tulip und Mainwindow. Bei Arthur handelt es sich um eine Mal-Bibliothek, während Scribe einen Unicode-Text-Renderer mit einem API zur Textformatierung bietet. Interview bezeichnet eine Model-/View-Architektur für Item-Ansichten, Tulip eine neue Template-Container-Klasse. Mainwindow soll eine moderne, aktionsbasierte Architektur für Hauptfenster, Toolbar und Menüs darstellen. Qt 4 soll zudem weniger Speicher verbrauchen und schneller zu Werke gehen.

Inhalt:
  1. Qt 4 - nun auch für Windows als freie Software
  2. Qt 4 - nun auch für Windows als freie Software

Um den Migrationsaufwand für Qt-3-Applikationen möglichst gering zu halten, bietet Trolltech eine umfangreiche Dokumentation, Werkzeuge sowie Bibliotheken an. Zudem enthält Qt 4 eine Erweiterungsbibliothek, gegen die Qt-3-Applikationen gelinkt werden können, um so auf veraltete Klassen zugreifen zu können. Trolltech verspricht sich dadurch einen besonders hohen Grad an Kompatibilität, ohne redundante Funktionen in die neuen Bibliotheken einbinden zu müssen. Diese Bibliothek soll Qt 4 über dessen gesamte Lebenszeit begleiten und mindestens zwei Jahre nach Erscheinen von Qt 4 für Kompatibilität mit Qt 3 sorgen.

Qt 4 soll lässt sich zudem in Microsoft Visual Studio .NET integrieren, so dass Entwickler mit Visual Studio Applikationen auf Basis von Qt für Windows, Linux und MacOS entwickeln können. Allerdings ist dies auf die kommerzielle Version von Qt 4 beschränkt.

Der Qt Designer wartet mit paralleler Unterstützung für die Modi MDI/SDI auf und kann um eigene Widgets erweitert werden. Ein neues Zeichen-Subsystem soll für ein geräteunabhängiges, pixelgenaues Rendering von Bildern, eine neue Output-Methode für mehr Freiheit und Flexibilität sorgen. Qts neuer "Painter" unterstützt nun semi-transparente Darstellungen (Alpha-Blending), Anti-Aliasing, ein optionales Floating-Point-Koordinaten-System, Pfade und Farbverläufe. Auch wurden XP- und Motif-Stile hinzugefügt.

Qt 4 - nun auch für Windows als freie Software 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 1.099€

Tropper 29. Jun 2005

Yap, das mit dem letzten Absatz seh ich auch so. Deswegen (und wegen dem MOC) bin ich...

the_camel 28. Jun 2005

*g* ups übersehen ;-)


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /