Abo
  • Services:

AMD verklagt Intel wegen Monopolmissbrauchs

Intel soll seine Vormachtstellung bei x86-Prozessoren illegal abgesichert haben

Der Chip-Hersteller AMD hat eine Kartellklage gegen seinen großen Rivalen Intel eingereicht, da der Chip-Riese nach Ansicht von AMD Unternehmen weltweit mit illegalen Anreizen davon abgehalten hat, Chips von AMD zu kaufen. Damit habe Intel sein Monopol im Markt für x86-Prozessoren in illegaler Art und Weise behauptet.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat die 48-seitige Klageschrift, die sich auf den zweiten Abschnitt des Sherman Antitrust Act, die Abschnitte 4 und 16 des Clayton Act sowie den California Business and Professions Code beruft, in Delaware eingereicht. Darin wird Intel beschuldigt, Kunden weltweit dazu genötigt zu haben, keine Geschäfte mit AMD zu machen, darunter Computerhersteller, kleine Systemanbieter, Großhändler und Einzelhändler. "Ob durch überhöhte Preise auf Grund von Monopolgewinnen, geringere Wahlmöglichkeiten im Markt oder Schranken für die Innovation - Menschen von Osaka über Frankfurt bis Chicago zahlen täglich den Preis für Intels Monopolmissbrauch", kommentiert Hector Ruiz, AMDs Chairman, Präsident und CEO. Intel verfüge bei x86-Prozessoren über einen Marktanteil von 80 Prozent nach Stückzahlen bzw. 90 Prozent nach Umsatz.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In der Klage gegen Intel stützt sich AMD auch auf eine Entscheidung der "Fair Trade Commission of Japan" (JFTC), die zu dem Schluss kam, Intel habe sein Monopol genutzt, um einen fairen und offenen Wettbewerb zu unterbinden. Auch die Europäische Kommission betreibt Untersuchungen gegen Intel wegen möglicher Kartellrechtsvergehen.

Im Einzelnen habe Intel große PC-Hersteller wie Dell, Sony, Toshiba, Gateway und Hitachi zu Exklusivabkommen gezwungen und beispielsweise an Dell, Toshiba und Sony Geld gezahlt, damit diese nicht mit AMD ins Geschäft kommen bzw. exklusiv Intel-Chips einsetzen, so einer der Vorwürfe von AMD. Andere Großkunden wie NEC, Acer oder Fujitsu habe Intel mit Rabatten dazu bewegt, Intel-Chips zu kaufen, um sich so einen Marktanteil von teilweise 90 Prozent bei den Herstellern zu sichern.

HP habe Intel die Auszahlung von Rabatten zumindest vorübergehend verweigert, da HP begonnen habe, Notebooks mit AMD-Prozessoren zu verkaufen. Compaq habe Intel 2000 einige neue Server-Chips vorenthalten, da das Unternehmen zu viel AMD-Prozessoren verkauft habe, so AMD. Gegenüber Acer habe Intel einschneidende Konsequenzen angedroht, sollte der Hersteller am Produkt-Launch des Athlon 64 teilnehmen.

Große Einzelhändler wie Best Buy oder Circuit City habe Intel angewiesen, Intel-PCs in großem Umfang oder exklusiv am Lager zu halten und Media Markt verkaufe erst gar keine PCs mit AMD-Prozessoren. Auch Office Depot habe abgelehnt, AMD-basierte Notebooks ins Lager zu nehmen, unabhängig davon, welche finanzielle Hilfen man angeboten habe, um das Risiko für den Händler zu reduzieren, so AMD.

AMD selbst habe Intel Zugang zur höchsten Mitgliedsstufe im Advanced DRAM Technology Consortium verwehrt, um AMDs Einfluss auf wichtige Industrie-Entscheidungen zu begrenzen. Zudem habe Intel seine Compiler dazu ausgelegt, dass die mit ihnen erzeugten Programme auf AMD-Systemen eine schlechtere Leistung abgeben, so die Vorwürfe von AMD.

Den vollen Text der Klage bietet AMD unter amd.com/breakfree zum Download an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Bibabuzzelmann 16. Jul 2005

Mein CRT Monitor macht mich viel heisser *g

Martin F. 01. Jul 2005

Quelle: http://renephoenix.de/?kid=53 Also: Intel ist besser ;-) Okay ich troll mich -.-

fjury 29. Jun 2005

Es kostet ca. 10-12 Millarden in den Markt für CPU's einzusteigen (laut einer für AMD in...

PT2066.7 28. Jun 2005

Die sind schon sehr gut. Aber halt auch ziemlich teuer. Und werden daher aus...

Jeanne 28. Jun 2005

Im prinziep hätten sie alle Städte der Welt aufzählen können aber das währe dann doch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /