AMD verklagt Intel wegen Monopolmissbrauchs

Intel soll seine Vormachtstellung bei x86-Prozessoren illegal abgesichert haben

Der Chip-Hersteller AMD hat eine Kartellklage gegen seinen großen Rivalen Intel eingereicht, da der Chip-Riese nach Ansicht von AMD Unternehmen weltweit mit illegalen Anreizen davon abgehalten hat, Chips von AMD zu kaufen. Damit habe Intel sein Monopol im Markt für x86-Prozessoren in illegaler Art und Weise behauptet.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat die 48-seitige Klageschrift, die sich auf den zweiten Abschnitt des Sherman Antitrust Act, die Abschnitte 4 und 16 des Clayton Act sowie den California Business and Professions Code beruft, in Delaware eingereicht. Darin wird Intel beschuldigt, Kunden weltweit dazu genötigt zu haben, keine Geschäfte mit AMD zu machen, darunter Computerhersteller, kleine Systemanbieter, Großhändler und Einzelhändler. "Ob durch überhöhte Preise auf Grund von Monopolgewinnen, geringere Wahlmöglichkeiten im Markt oder Schranken für die Innovation - Menschen von Osaka über Frankfurt bis Chicago zahlen täglich den Preis für Intels Monopolmissbrauch", kommentiert Hector Ruiz, AMDs Chairman, Präsident und CEO. Intel verfüge bei x86-Prozessoren über einen Marktanteil von 80 Prozent nach Stückzahlen bzw. 90 Prozent nach Umsatz.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Künstliche Intelligenz in der zivilen Sicherheitsforschung
    Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Rosenheim
Detailsuche

In der Klage gegen Intel stützt sich AMD auch auf eine Entscheidung der "Fair Trade Commission of Japan" (JFTC), die zu dem Schluss kam, Intel habe sein Monopol genutzt, um einen fairen und offenen Wettbewerb zu unterbinden. Auch die Europäische Kommission betreibt Untersuchungen gegen Intel wegen möglicher Kartellrechtsvergehen.

Im Einzelnen habe Intel große PC-Hersteller wie Dell, Sony, Toshiba, Gateway und Hitachi zu Exklusivabkommen gezwungen und beispielsweise an Dell, Toshiba und Sony Geld gezahlt, damit diese nicht mit AMD ins Geschäft kommen bzw. exklusiv Intel-Chips einsetzen, so einer der Vorwürfe von AMD. Andere Großkunden wie NEC, Acer oder Fujitsu habe Intel mit Rabatten dazu bewegt, Intel-Chips zu kaufen, um sich so einen Marktanteil von teilweise 90 Prozent bei den Herstellern zu sichern.

HP habe Intel die Auszahlung von Rabatten zumindest vorübergehend verweigert, da HP begonnen habe, Notebooks mit AMD-Prozessoren zu verkaufen. Compaq habe Intel 2000 einige neue Server-Chips vorenthalten, da das Unternehmen zu viel AMD-Prozessoren verkauft habe, so AMD. Gegenüber Acer habe Intel einschneidende Konsequenzen angedroht, sollte der Hersteller am Produkt-Launch des Athlon 64 teilnehmen.

Große Einzelhändler wie Best Buy oder Circuit City habe Intel angewiesen, Intel-PCs in großem Umfang oder exklusiv am Lager zu halten und Media Markt verkaufe erst gar keine PCs mit AMD-Prozessoren. Auch Office Depot habe abgelehnt, AMD-basierte Notebooks ins Lager zu nehmen, unabhängig davon, welche finanzielle Hilfen man angeboten habe, um das Risiko für den Händler zu reduzieren, so AMD.

AMD selbst habe Intel Zugang zur höchsten Mitgliedsstufe im Advanced DRAM Technology Consortium verwehrt, um AMDs Einfluss auf wichtige Industrie-Entscheidungen zu begrenzen. Zudem habe Intel seine Compiler dazu ausgelegt, dass die mit ihnen erzeugten Programme auf AMD-Systemen eine schlechtere Leistung abgeben, so die Vorwürfe von AMD.

Den vollen Text der Klage bietet AMD unter amd.com/breakfree zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Bibabuzzelmann 16. Jul 2005

Mein CRT Monitor macht mich viel heisser *g

Martin F. 01. Jul 2005

Quelle: http://renephoenix.de/?kid=53 Also: Intel ist besser ;-) Okay ich troll mich -.-

fjury 29. Jun 2005

Es kostet ca. 10-12 Millarden in den Markt für CPU's einzusteigen (laut einer für AMD in...

PT2066.7 28. Jun 2005

Die sind schon sehr gut. Aber halt auch ziemlich teuer. Und werden daher aus...

Jeanne 28. Jun 2005

Im prinziep hätten sie alle Städte der Welt aufzählen können aber das währe dann doch...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /