Abo
  • Services:
Anzeige

Konkurrierende Galileo-Konsortien sollen gemeinsam arbeiten

Stolpe: Gutes Ergebnis für den Steuerzahler

Bei der Ausschreibung für den Betrieb des europäischen, satellitengesteuerten Navigationssystems Galileo wurde die Entscheidung getroffen, dass die bisherigen Konkurrenten Eurely und iNavSat den Auftrag gemeinsam erhalten.

Das gemeinsame Unternehmen Galileo (GJU) hat berichtet, dass man den Zusammenschluss der beiden Bieterkonsortien für die Galileo-Konzession, iNavSat und Eurely, genehmigen will. Die weiteren Verhandlungen sollen auf der Grundlage eines gemeinsamen Angebots der beiden Konsortien geführt werden. Das Joint Venture Eurely besteht aus der französischen Alcatel, der italienischen Finmeccanica und der spanischen Hispasat. Bei iNavSat haben sich EADS, Thales und Immarsat zusammengeschlossen.

Anzeige

"Der jetzt vorgestellte Weg des Zusammenschlusses der beiden bisherigen Bieter für die Galileo-Konzession ist grundsätzlich ein gutes Ergebnis für den Steuerzahler", erklärte Bundesminister Dr. Manfred Stolpe. "Wir haben ein wichtiges Ziel erreicht. Das gemeinsame Angebot der beiden Bieter ist wirtschaftlich deutlich besser, so dass für die öffentliche Hand eine kostengünstigere Lösung gefunden wurde. Deshalb war es richtig, dass wir immer wieder betont haben, dass nur eine wirtschaftlich vorteilhafte Lösung akzeptiert werden kann. Zu einer wirtschaftlichen Lösung gehört natürlich auch, dass das neue Unternehmen eine klare Führungsstruktur haben muss", sagte Stolpe.

Stolpe hatte als Bedingung für einen Zusammenschluss gefordert, dass das neue gemeinsame Angebot deutlich besser sein sollte als die bisher vorliegenden. Das GJU hat heute mitgeteilt, dass dem nun vorliegenden Angebot eine Kostenobergrenze eingezogen werde.

"Wir haben uns bei Galileo immer für ein PPP-Projekt ausgesprochen, um die Innovationskraft und die Effizienz des privaten Sektors zu nutzen", so Stolpe. "Durch das gemeinsame Angebot werden nicht nur die Kosten gesenkt, sondern es ist auch eine bessere Marktdurchdringung mit Satellitennavigationsdiensten zu erwarten. Gerade diese enthalten ein beträchtliches Wachstumspotenzial und lassen neue, zukunftsträchtige Arbeitsplätze erwarten."

"Als größter Beitragszahler des Galileo-Projekts ist Deutschland aber nicht nur an wirtschaftlichem Systembetrieb, sondern auch an einer angemessenen Beteiligung der deutschen Industrie an Galileo interessiert. Es bleibt deshalb bei unserer unverzichtbaren Forderung nach einem adäquaten industriellen Rückfluss nach Deutschland beim Galileo-Aufbau und -Betrieb", sagte der Bundesverkehrsminister.

Bis zum Jahr 2008 soll das satellitengesteuerte Navigationssystem Galileo in Betrieb genommen werden, wofür 30 Satelliten in der Erdumlaufbahn in 24.000 Kilometern Höhe platziert werden. Damit soll eine exakte Standortbestimmung bis auf einen Meter Genauigkeit über entsprechende Empfänger möglich sein. Die Gesamtkosten des Projektes werden auf 3,4 Milliarden Euro geschätzt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Danke!

    Johnny Cache | 21:06

  2. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Magdalis | 21:04

  3. Re: Kurzgesagt

    CSCmdr | 20:55

  4. Re: sieht trotzdem ...

    CSCmdr | 20:52

  5. Re: 2500 für 1080. Guter Witz.

    asd | 20:49


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel