Abo
  • Services:

Spieletest: Battlefield 2 - Die Schlacht geht weiter

Screenshot #3
Screenshot #3
Zwar ist im Spiel die Luftüberlegenheit nicht lange aufrechtzuerhalten, doch sind die Teams, die die wirklich sehr hakelige Steuerung von Hubschraubern und Jets beherrschen, klar im Vorteil. Der neue Commander-Modus erlaubt es einem von den Mitspielern auserkorenen Anführer, mit taktischen Maßnahmen für mehr Spielspaß zu sorgen. Dem Kommandeur stehen Artillerie-Einsätze sowie mehrere Aufklärungsmodi per Satellit bzw. unbemannte Aufklärungsdrohnen zur Verfügung, mit denen er den Gegner ausspionieren kann. Squad-Leader führen hingegen ein kleines Team von Soldaten in den Kampf.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Screenshot #4
Screenshot #4
Natürlich ist es dem Commander auch möglich, die einzelnen Teammitglieder bzw. Squads zu kontaktieren, um ihnen Anweisungen zu erteilen. Die Mitspieler können sich untereinander auch per Sprachübertragung verständigen, um im Eifer des Gefechtes die Hände nicht von der Tastatur nehmen zu müssen. Die Steuerung ist im Prinzip die gleiche geblieben - leider auch bei den Luftfahrzeugen, die man mit Maus und Tastatur gerade als Einsteiger denkbar schlecht steuern kann. Sehr gut hingegen funktioniert die Kommunikation mit voreingestellten Befehlen, die mit einem Tastendruck in Form eines Kranzes aufgerufen und dann schnell ausgewählt und übermittelt werden können.

Die Kampfszenerien sind größtenteils in kargen Gebirgs-, Wüsten- und üppigen Flusslandschaften angesiedelt und mit zahlreichen Gebäuden wie Kraftwerken, Ölspeichern, urbanen Bauten und mit einer recht aufwendigen Vegetation ausgestattet. Das teilweise mit extremen Höhenunterschieden gestaltete Terrain erlaubt es beispielsweise Hubschraubern, ihre spezifischen Vorteile auszunutzen, ohne allzu schnell Opfer von Gegenmaßnahmen zu werden.

 Spieletest: Battlefield 2 - Die Schlacht geht weiterSpieletest: Battlefield 2 - Die Schlacht geht weiter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

reaud 19. Dez 2008

problem hatte ich auch in einem dvd-brenner. hab dann ein normales dvd laufwerk eingebaut...

Hans Mustermann 12. Jul 2005

das spiel ist vielleicht vom gameplay her ganz nett aber wenn du die grafik und die dabei...

Snark7 07. Jul 2005

Mich stört auch nicht, daß Du wertest. Mich stört, daß Du unterstellst, daß Andere dies...

Dibo 29. Jun 2005

oha, da haben wir wieder die Streithähne mit Besserwisserei und so weiter. Kleiner Tipp...

Dibo 29. Jun 2005

Hallo! Ich find den Bericht, wie er abgegeben worden ist, sehr gut, da er auch mitunter...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /