Abo
  • Services:

Epic: UT2007 nicht das erste Unreal-Engine-3-Spiel?

So konnte Rein nicht nur in einem Raum mit Modellen von Spielfiguren und Einrichtungsgegenständen um sich werfen. Er zeigte auch eine Geröll-Lawine, bei der sich die Felsbrocken immer wieder einzeln anstoßen ließen und realistisch aufeinander reagierten. Begeistert von seinen Schöpfungen reagierte der oft schroffe Rein aber allergisch auf die langen Ladezeiten: "Da habe ich schon immer gesagt: Nvidias Demo-Rechner haben tolle Grafikkarten, aber mistige Festplatten."

Mit dem Auto durch UT 2007 (klicken für Video)
Mit dem Auto durch UT 2007 (klicken für Video)
Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Im anschließenden Interview zeigte sich Rein aber freundlich und redselig. Da er schon länger mit der PhysX-Engine von Ageias arbeitet, unterstützt er auch die Idee dieses Unternehmens von einem eigenen Physik-Chip (PPU). Laut Rein könnte eine PPU die Physik-Berechnung bis zum Faktor 100 gegenüber einer CPU beschleunigen. Daher hätten auch große PC- und Mainboard-Hersteller Interesse an PPUs direkt auf dem Mainboard. Auf den Namen zumindest eines Rechneranbieters angesprochen meinte Rein: "Den kann ich Ihnen nicht nennen, aber er reimt sich auf 'Hell'." Wir wollen Rein an dieser Stelle nichts in den Mund legen, den Reim darf sich also im Wortsinne jeder selbst darauf machen.

UT 2007 - Schwenk über die Stadt
UT 2007 - Schwenk über die Stadt

Deutlicher wurde der Entwickler, als es um den Terminplan für Unreal Tournament 2007 ging: "Vielleicht werden wir schon 2006 fertig", meinte er. Epic hatte sich bei der Ankündigung von UT 2007 für das Jahr 2006 allerdings etwas weniger unsicher gezeigt. Auf Grund der zahlreichen Lizenznehmner sei es "recht wahrscheinlich", so Mark Rein, dass einer der Epic-Kunden die neue Engine noch vor Epic selbst auf den Markt bringt. Zu den Lizenznehmern zählen unter anderem Acony, Microsoft, Namco, Ncsoft, Silicon Knights, TimeGate und die U.S. Army. Wer zuerst ein Spiel damit veröffentlicht, konnte Rein freilich nicht sagen - er hat alle Hände voll mit seinem eigenen Titel zu tun.

 Epic: UT2007 nicht das erste Unreal-Engine-3-Spiel?Epic: UT2007 nicht das erste Unreal-Engine-3-Spiel? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ollum 24. Jan 2006

es gibt schon sehr sehr gute. Bei einigen muss man schon genau hingucken und wissen das...

al'be:do 04. Jan 2006

Alle Physikengines "kochen nur mit Wasser". Im Prinzip geht es darum, die Integrations...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /