Abo
  • Services:

DVB-T per USB-Stick

Winziger Empfänger von TechnoTrend

Aus deutschen Landen kommt einer der kleinsten Empfänger für digitales terrestrisches Fernsehen. Der "TV-Stick" von TechnoTrend ist nur 29 Gramm schwer und kaum größer als herkömmliche Speicherstifte für den USB.

Artikel veröffentlicht am ,

Der TV-Stick wurde bereits auf der CeBIT 2005 gezeigt und ist laut TechnoTrend jetzt im Fachhandel für 99,- Euro verfügbar. Das Gerät arbeitet mit einem hoch integrierten Halbleiter-Tuner und ist daher nur 9 x 2 x 2,5 Zentimeter groß. Wie alle DVB-T-Empfänger für USB setzt auch der TV-Stick einen USB-2.0-Port zwingend voraus, die Stromversorgung erfolgt über den schnellen seriellen Bus.

TV-Stick von TechnoTrend
TV-Stick von TechnoTrend
Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. State Street Bank International GmbH, München

Im Gegensatz zu anderen DVB-T-Empfängern liefert TechnoTrend keine Antenne mit. Das Unternehmen begründet das mit den sehr unterschiedlichen Empfangbedingungen in den bereits mit DVB-T-Versorgung abgedeckten Gebieten. Die Software zum TV-Stick stammt von TechnoTrend selbst und beherrscht die üblichen Funktionen wie TimeShift und programmierbare Aufnahmen. Diese können auch als MPEG2 mit Dolby Digital 5.1 auf die Platte gebannt werden. Ein MPEG-2-Dekoder mit 5.1-Unterstützung ist im Lieferumfang enthalten.

Eine Fernbedienung liefert TechnoTrend nicht mit. Damit ist der TV-Stick gegenüber anderen USB-Empfängern für DVB-T recht teuer - Terratecs Cinergy T2 beispielsweise kostet ebenfalls 99 Euro, bringt aber Fernbedienung, Stabantenne und DVD-Authoring-Software mit. Dabei muss man aber mit einem externen Kästchen leben, das über ein USB-Kabel angeschlossen wird. Der TV-Stick kommt dafür mit Ausnahme der Antennenstrippe ohne Kabel aus, ist kompakter und leichter. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

James Bond 22. Jul 2007

Olaf 01. Jun 2007

Wann kann ich am Bodensee DVBT empfangen?

always online 07. Jul 2005

Wo kann man das Yuan Gerät in Deutschland beziehen??? Im Internet findet man nichts...

Lobster 28. Jun 2005

Joh, Twinhan heißt der Anbieter bzw. die Hardware (www.twinhan.com oder www.enmic.de...

Der Kritische... 28. Jun 2005

Da sei doch gleich mal der DVB-T-Stick von DNT erwähnt: MIT Antenne MIT Fernbedienung AB...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /