• IT-Karriere:
  • Services:

DVB-T per USB-Stick

Winziger Empfänger von TechnoTrend

Aus deutschen Landen kommt einer der kleinsten Empfänger für digitales terrestrisches Fernsehen. Der "TV-Stick" von TechnoTrend ist nur 29 Gramm schwer und kaum größer als herkömmliche Speicherstifte für den USB.

Artikel veröffentlicht am ,

Der TV-Stick wurde bereits auf der CeBIT 2005 gezeigt und ist laut TechnoTrend jetzt im Fachhandel für 99,- Euro verfügbar. Das Gerät arbeitet mit einem hoch integrierten Halbleiter-Tuner und ist daher nur 9 x 2 x 2,5 Zentimeter groß. Wie alle DVB-T-Empfänger für USB setzt auch der TV-Stick einen USB-2.0-Port zwingend voraus, die Stromversorgung erfolgt über den schnellen seriellen Bus.

TV-Stick von TechnoTrend
TV-Stick von TechnoTrend
Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Hamburg
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Im Gegensatz zu anderen DVB-T-Empfängern liefert TechnoTrend keine Antenne mit. Das Unternehmen begründet das mit den sehr unterschiedlichen Empfangbedingungen in den bereits mit DVB-T-Versorgung abgedeckten Gebieten. Die Software zum TV-Stick stammt von TechnoTrend selbst und beherrscht die üblichen Funktionen wie TimeShift und programmierbare Aufnahmen. Diese können auch als MPEG2 mit Dolby Digital 5.1 auf die Platte gebannt werden. Ein MPEG-2-Dekoder mit 5.1-Unterstützung ist im Lieferumfang enthalten.

Eine Fernbedienung liefert TechnoTrend nicht mit. Damit ist der TV-Stick gegenüber anderen USB-Empfängern für DVB-T recht teuer - Terratecs Cinergy T2 beispielsweise kostet ebenfalls 99 Euro, bringt aber Fernbedienung, Stabantenne und DVD-Authoring-Software mit. Dabei muss man aber mit einem externen Kästchen leben, das über ein USB-Kabel angeschlossen wird. Der TV-Stick kommt dafür mit Ausnahme der Antennenstrippe ohne Kabel aus, ist kompakter und leichter. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

James Bond 22. Jul 2007

Olaf 01. Jun 2007

Wann kann ich am Bodensee DVBT empfangen?

always online 07. Jul 2005

Wo kann man das Yuan Gerät in Deutschland beziehen??? Im Internet findet man nichts...

Lobster 28. Jun 2005

Joh, Twinhan heißt der Anbieter bzw. die Hardware (www.twinhan.com oder www.enmic.de...

Der Kritische... 28. Jun 2005

Da sei doch gleich mal der DVB-T-Stick von DNT erwähnt: MIT Antenne MIT Fernbedienung AB...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /