Abo
  • Services:

Der erste Cyborg? Durchbruch in der Prothesen-Forschung

Patient bewegt künstliche Arme per Gedanken

Der Rehabilitation Institute of Chicago (RIC) verspricht, mit der eigenen Prothesen-Technik und Forschungsergebnissen in der Neurowissenschaft innerhalb der nächsten fünf Jahre Menschen helfen zu können, die an Lähmungen, gravierenden Schlaganfall-Folgen und fehlenden Gliedmaßen leiden. Um die eigenen technischen und medizinischen Fortschritte zu untermauern, demonstrierte die US-Klinik den laut eigenen Angaben ersten "Bionic Man": Der Patient Jesse Sullivan kann zwei künstliche Arme durch seine Gedanken steuern, wenn auch noch etwas unbeholfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Jesse Sullivan mit der neuen Prothese
Jesse Sullivan mit der neuen Prothese
Die RIC-Forscher arbeiten an verschiedenen Technologien: In den nächsten fünf Jahren hoffen sie im Bereich Hirn-Maschine-Schnittstelle auf Fortschritte beim Aufzeichnen und Verarbeiten von Gehirnimpulsen, um diese besser an mechanische Geräte weiterzuleiten bzw. Computer, Roboter und Rollstühle besser zu steuern. Damit soll vor allem Querschnittsgelähmten geholfen werden können. Durch die nicht invasive magnetische Hirn-Stimulation sollen Schlaganfall-Patienten wieder Kontrolle über ihren Körper erlangen können.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim

Neben gelähmten und durch Schlaganfall betroffenen Personen will das RIC durch seine gedankenkontrollierten Prothesen auch Menschen mit fehlenden Gliedmaßen helfen können. Das RIC präsentierte dazu am 22. Juni 2005 die neue zweite Generation einer gedankenkontrollierten Arm-Prothese, welche die bis dato am weitesten entwickelte ihrer Art sein soll. Der Patient soll nur daran denken, was er mit dem umgeschnallten Arm machen will und dieser reagiert dann laut RIC. Demonstriert wurde dies mit Hilfe des Patienten Jesse Sullivan, dem 2001 nach einem Arbeitsunfall im Stromwerk beide Arme amputiert werden mussten. Videomitschnitte zeigen, dass die Prothese reagiert: Sullivan nahm damit etwas ungelenk ein Glas von einem Tisch hoch.

Dr. Todd Kuiken von RIC hat dazu die Nerven-Enden der amputierten Arme von der Schulter mit dem Brustmuskel verbunden. Die darüber platzierten Elektroden nehmen die Impulse auf und leiten sie an die mechanische Prothese weiter. Die demonstrierte zweite Generation des bionischen Arms soll nun besser funktionieren, indem mehr Bewegungen und spontane Kontrolle ermöglicht werden. Die dritte Generation soll 2006 fertig werden und dem Träger einen Tastsinn für den Arm verschaffen. Wie das funktionieren soll, wurde noch nicht erklärt.

Finanzielle Unterstützung bekommt das Forschungsprojekt weiterhin durch die Searle-Familie, die mittels des Searle-Funds kürzlich 5 Millionen US-Dollar für die Weiterentwicklung der Technik spendete.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

BetaSword 07. Jul 2005

Nein, da ein(e) Androide/Androidin ohne Biomasse so aussieht, als wäre er/sie ein...

SHADOW-KNIGHT 01. Jul 2005

...und lesen und denken können, bevor man was schreibt muss man auch können, gelle!? Ich...

hap 28. Jun 2005

Die senso-mechanische Ansteuerung ist das eine, aber Fühlen ist eine ganz andere Sache...

BetaSword 28. Jun 2005

Da brauchen wir wahrscheinlich keine Haut mehr Drüberwachsen zu lassen, weil die dann...

BetaSword 28. Jun 2005

Ja, und im Cheyenne Mountain gibt es eine Geheimbasis, die mit hilfe eines...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /