• IT-Karriere:
  • Services:

Der erste Cyborg? Durchbruch in der Prothesen-Forschung

Patient bewegt künstliche Arme per Gedanken

Der Rehabilitation Institute of Chicago (RIC) verspricht, mit der eigenen Prothesen-Technik und Forschungsergebnissen in der Neurowissenschaft innerhalb der nächsten fünf Jahre Menschen helfen zu können, die an Lähmungen, gravierenden Schlaganfall-Folgen und fehlenden Gliedmaßen leiden. Um die eigenen technischen und medizinischen Fortschritte zu untermauern, demonstrierte die US-Klinik den laut eigenen Angaben ersten "Bionic Man": Der Patient Jesse Sullivan kann zwei künstliche Arme durch seine Gedanken steuern, wenn auch noch etwas unbeholfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Jesse Sullivan mit der neuen Prothese
Jesse Sullivan mit der neuen Prothese
Die RIC-Forscher arbeiten an verschiedenen Technologien: In den nächsten fünf Jahren hoffen sie im Bereich Hirn-Maschine-Schnittstelle auf Fortschritte beim Aufzeichnen und Verarbeiten von Gehirnimpulsen, um diese besser an mechanische Geräte weiterzuleiten bzw. Computer, Roboter und Rollstühle besser zu steuern. Damit soll vor allem Querschnittsgelähmten geholfen werden können. Durch die nicht invasive magnetische Hirn-Stimulation sollen Schlaganfall-Patienten wieder Kontrolle über ihren Körper erlangen können.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover

Neben gelähmten und durch Schlaganfall betroffenen Personen will das RIC durch seine gedankenkontrollierten Prothesen auch Menschen mit fehlenden Gliedmaßen helfen können. Das RIC präsentierte dazu am 22. Juni 2005 die neue zweite Generation einer gedankenkontrollierten Arm-Prothese, welche die bis dato am weitesten entwickelte ihrer Art sein soll. Der Patient soll nur daran denken, was er mit dem umgeschnallten Arm machen will und dieser reagiert dann laut RIC. Demonstriert wurde dies mit Hilfe des Patienten Jesse Sullivan, dem 2001 nach einem Arbeitsunfall im Stromwerk beide Arme amputiert werden mussten. Videomitschnitte zeigen, dass die Prothese reagiert: Sullivan nahm damit etwas ungelenk ein Glas von einem Tisch hoch.

Dr. Todd Kuiken von RIC hat dazu die Nerven-Enden der amputierten Arme von der Schulter mit dem Brustmuskel verbunden. Die darüber platzierten Elektroden nehmen die Impulse auf und leiten sie an die mechanische Prothese weiter. Die demonstrierte zweite Generation des bionischen Arms soll nun besser funktionieren, indem mehr Bewegungen und spontane Kontrolle ermöglicht werden. Die dritte Generation soll 2006 fertig werden und dem Träger einen Tastsinn für den Arm verschaffen. Wie das funktionieren soll, wurde noch nicht erklärt.

Finanzielle Unterstützung bekommt das Forschungsprojekt weiterhin durch die Searle-Familie, die mittels des Searle-Funds kürzlich 5 Millionen US-Dollar für die Weiterentwicklung der Technik spendete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

BetaSword 07. Jul 2005

Nein, da ein(e) Androide/Androidin ohne Biomasse so aussieht, als wäre er/sie ein...

SHADOW-KNIGHT 01. Jul 2005

...und lesen und denken können, bevor man was schreibt muss man auch können, gelle!? Ich...

hap 28. Jun 2005

Die senso-mechanische Ansteuerung ist das eine, aber Fühlen ist eine ganz andere Sache...

BetaSword 28. Jun 2005

Da brauchen wir wahrscheinlich keine Haut mehr Drüberwachsen zu lassen, weil die dann...

BetaSword 28. Jun 2005

Ja, und im Cheyenne Mountain gibt es eine Geheimbasis, die mit hilfe eines...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
    Es funktioniert zu selten gut

    Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
    2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

      •  /