Abo
  • Services:
Anzeige

Linux wird teurer

Linux Mark Institute, um die Marke "Linux" zu pflegen

Die Nutzung der Marke "Linux" wird teurer, meldet LWN.net. Dem Bericht zufolge hat das gemeinnützige "Linux Mark Institute", das sich um den Schutz der Marke "Linux" kümmert, die Konditionen zur Nutzung der Marke verändert.

Nach rechtlichen Auseinandersetzungen hält Linus Torvalds, der zur Nutzung der Marke im Jahr 2000 einige Regeln aufgestellt hat, seit 1996 die Marke "Linux". Seitdem wurden auch geringe Lizenzgebühren fällig, die zunächst dem "Trademark Fund" der gemeinnützigen Organisation Linux International zuflossen, später wurde die Markenpflege dann von dem nur zu diesem Zweck gegründeten Linux Mark Institute (LMI) übernommen.

Anzeige

So mussten Unternehmen, die die Marke nutzen wollten, bislang eine einmalige Lizenzgebühr von 500,- US-Dollar zahlen. Dies ändert sich nun, wie LWN.net berichtet.

Demnach sollen Lizenznehmer von "Linux" diese nur noch regional begrenzt für zuvor festgelegte Marken für autorisierte Güter und Dienstleistungen nutzen dürfen. An die Stelle einer einmaligen Lizenzzahlung treten nun jährliche Lizenzgebühren und statt einer lebenslangen Lizenz behält sich das LMI nun vor, die Lizenz zurückzuziehen, wenn es zu Lizenzverstößen kommt.

Auch die Preise steigen laut LWN.net deutlich, auf jährlich 500,- bis 5.000,- Euro für Unternehmen, je nach Umsatz und für jedes einzelne Produkt bzw. jeden einzelnen Dienst. Unternehmen ohne Gewinnerzielungsabsicht sollen maximal 200,- US-Dollar zahlen.

Zudem geht das LMI Unternehmen gezielt an, um den Abschluss eines Lizenzvertrages einzufordern, was mitunter Unmut in der Community geschürt hat.

Grund für die erhöhten Lizenzgebühren sind die in den letzten Jahren kontinuierlichen Kosten zur Pflege der Marke, zitiert LWN.net Eric Boustani, der im Vorstand des LMI sitzt. Zu wenige Unternehmen hätten eine entsprechende Lizenz erworben, so dass das Geld bisher nicht ausreichte, um die Marke weltweit in allen Ländern anzumelden. Auch hätten einige Klagen angestrengt werden müssen, da die Marke in nicht akzeptabler Art und Weise in Domain-Namen genutzt wurde.

Boustani unterstrich aber, dass das LMI Community-Projekten in keinem Fall Probleme machen wolle.

Im Vorstand des LMI sitzen neben Eric Bourstani auch Larry Augustin (Gründer von VA Linux alias VA Software), Jon "Maddog" Hall (Executive Director von Linux International), Linus Torvalds und Stuart Cohen (CEO des OSDL).


eye home zur Startseite
poink 22. Aug 2005

Meine volle Zustimmung hast du. Ich würde doch kein kommerzielles Betriebsystem nutzen...

SHADOW-KNIGHT 19. Jul 2005

Hi Wanda, bist Du nicht ein wenig romantisch, wenn Du davon aus gehst, der Kernel sei für...

SHADOW-KNIGHT 19. Jul 2005

Blah... Doch Anerkennung für Deine Hartknäckigkeit. Nun gut: Man nehme etwas, was keinen...

Goox 28. Jun 2005

nt

Michael - alt 27. Jun 2005

Seht Ihr, wie die Anderen schön reich werden und Ihr intrinsisches, Schein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  4. üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: Was bedeutet mittlerweile Indie-Game?

    ML82 | 01:38

  2. Re: Was passiert nach 2 Jahren

    Dadie | 01:33

  3. Re: Neue Airport Express?

    HeroFeat | 01:26

  4. Re: Was bedeutet jetzt "schneller"?

    Sammie | 01:25

  5. Re: Und das ist die "organisierte Kriminalität...

    teenriot* | 01:24


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel