Abo
  • Services:

Linux wird teurer

Linux Mark Institute, um die Marke "Linux" zu pflegen

Die Nutzung der Marke "Linux" wird teurer, meldet LWN.net. Dem Bericht zufolge hat das gemeinnützige "Linux Mark Institute", das sich um den Schutz der Marke "Linux" kümmert, die Konditionen zur Nutzung der Marke verändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach rechtlichen Auseinandersetzungen hält Linus Torvalds, der zur Nutzung der Marke im Jahr 2000 einige Regeln aufgestellt hat, seit 1996 die Marke "Linux". Seitdem wurden auch geringe Lizenzgebühren fällig, die zunächst dem "Trademark Fund" der gemeinnützigen Organisation Linux International zuflossen, später wurde die Markenpflege dann von dem nur zu diesem Zweck gegründeten Linux Mark Institute (LMI) übernommen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

So mussten Unternehmen, die die Marke nutzen wollten, bislang eine einmalige Lizenzgebühr von 500,- US-Dollar zahlen. Dies ändert sich nun, wie LWN.net berichtet.

Demnach sollen Lizenznehmer von "Linux" diese nur noch regional begrenzt für zuvor festgelegte Marken für autorisierte Güter und Dienstleistungen nutzen dürfen. An die Stelle einer einmaligen Lizenzzahlung treten nun jährliche Lizenzgebühren und statt einer lebenslangen Lizenz behält sich das LMI nun vor, die Lizenz zurückzuziehen, wenn es zu Lizenzverstößen kommt.

Auch die Preise steigen laut LWN.net deutlich, auf jährlich 500,- bis 5.000,- Euro für Unternehmen, je nach Umsatz und für jedes einzelne Produkt bzw. jeden einzelnen Dienst. Unternehmen ohne Gewinnerzielungsabsicht sollen maximal 200,- US-Dollar zahlen.

Zudem geht das LMI Unternehmen gezielt an, um den Abschluss eines Lizenzvertrages einzufordern, was mitunter Unmut in der Community geschürt hat.

Grund für die erhöhten Lizenzgebühren sind die in den letzten Jahren kontinuierlichen Kosten zur Pflege der Marke, zitiert LWN.net Eric Boustani, der im Vorstand des LMI sitzt. Zu wenige Unternehmen hätten eine entsprechende Lizenz erworben, so dass das Geld bisher nicht ausreichte, um die Marke weltweit in allen Ländern anzumelden. Auch hätten einige Klagen angestrengt werden müssen, da die Marke in nicht akzeptabler Art und Weise in Domain-Namen genutzt wurde.

Boustani unterstrich aber, dass das LMI Community-Projekten in keinem Fall Probleme machen wolle.

Im Vorstand des LMI sitzen neben Eric Bourstani auch Larry Augustin (Gründer von VA Linux alias VA Software), Jon "Maddog" Hall (Executive Director von Linux International), Linus Torvalds und Stuart Cohen (CEO des OSDL).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 216,71€

poink 22. Aug 2005

Meine volle Zustimmung hast du. Ich würde doch kein kommerzielles Betriebsystem nutzen...

SHADOW-KNIGHT 19. Jul 2005

Hi Wanda, bist Du nicht ein wenig romantisch, wenn Du davon aus gehst, der Kernel sei für...

SHADOW-KNIGHT 19. Jul 2005

Blah... Doch Anerkennung für Deine Hartknäckigkeit. Nun gut: Man nehme etwas, was keinen...

Goox 28. Jun 2005

nt

Michael - alt 27. Jun 2005

Seht Ihr, wie die Anderen schön reich werden und Ihr intrinsisches, Schein...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
    Operation 13
    Anonymous wird wieder aktiv

    Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
    Von Anna Biselli


      Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
      Verschlüsselung
      Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

      VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
      Eine Analyse von Hanno Böck

      1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
      2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
      3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

        •  /