Abo
  • Services:

Linux wird teurer

Linux Mark Institute, um die Marke "Linux" zu pflegen

Die Nutzung der Marke "Linux" wird teurer, meldet LWN.net. Dem Bericht zufolge hat das gemeinnützige "Linux Mark Institute", das sich um den Schutz der Marke "Linux" kümmert, die Konditionen zur Nutzung der Marke verändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach rechtlichen Auseinandersetzungen hält Linus Torvalds, der zur Nutzung der Marke im Jahr 2000 einige Regeln aufgestellt hat, seit 1996 die Marke "Linux". Seitdem wurden auch geringe Lizenzgebühren fällig, die zunächst dem "Trademark Fund" der gemeinnützigen Organisation Linux International zuflossen, später wurde die Markenpflege dann von dem nur zu diesem Zweck gegründeten Linux Mark Institute (LMI) übernommen.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

So mussten Unternehmen, die die Marke nutzen wollten, bislang eine einmalige Lizenzgebühr von 500,- US-Dollar zahlen. Dies ändert sich nun, wie LWN.net berichtet.

Demnach sollen Lizenznehmer von "Linux" diese nur noch regional begrenzt für zuvor festgelegte Marken für autorisierte Güter und Dienstleistungen nutzen dürfen. An die Stelle einer einmaligen Lizenzzahlung treten nun jährliche Lizenzgebühren und statt einer lebenslangen Lizenz behält sich das LMI nun vor, die Lizenz zurückzuziehen, wenn es zu Lizenzverstößen kommt.

Auch die Preise steigen laut LWN.net deutlich, auf jährlich 500,- bis 5.000,- Euro für Unternehmen, je nach Umsatz und für jedes einzelne Produkt bzw. jeden einzelnen Dienst. Unternehmen ohne Gewinnerzielungsabsicht sollen maximal 200,- US-Dollar zahlen.

Zudem geht das LMI Unternehmen gezielt an, um den Abschluss eines Lizenzvertrages einzufordern, was mitunter Unmut in der Community geschürt hat.

Grund für die erhöhten Lizenzgebühren sind die in den letzten Jahren kontinuierlichen Kosten zur Pflege der Marke, zitiert LWN.net Eric Boustani, der im Vorstand des LMI sitzt. Zu wenige Unternehmen hätten eine entsprechende Lizenz erworben, so dass das Geld bisher nicht ausreichte, um die Marke weltweit in allen Ländern anzumelden. Auch hätten einige Klagen angestrengt werden müssen, da die Marke in nicht akzeptabler Art und Weise in Domain-Namen genutzt wurde.

Boustani unterstrich aber, dass das LMI Community-Projekten in keinem Fall Probleme machen wolle.

Im Vorstand des LMI sitzen neben Eric Bourstani auch Larry Augustin (Gründer von VA Linux alias VA Software), Jon "Maddog" Hall (Executive Director von Linux International), Linus Torvalds und Stuart Cohen (CEO des OSDL).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

poink 22. Aug 2005

Meine volle Zustimmung hast du. Ich würde doch kein kommerzielles Betriebsystem nutzen...

SHADOW-KNIGHT 19. Jul 2005

Hi Wanda, bist Du nicht ein wenig romantisch, wenn Du davon aus gehst, der Kernel sei für...

SHADOW-KNIGHT 19. Jul 2005

Blah... Doch Anerkennung für Deine Hartknäckigkeit. Nun gut: Man nehme etwas, was keinen...

Goox 28. Jun 2005

nt

Michael - alt 27. Jun 2005

Seht Ihr, wie die Anderen schön reich werden und Ihr intrinsisches, Schein...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /