Abo
  • Services:

Firefox wandelt auf KDEs Spuren

KParts lassen sich in Firefox einbetten

Tobias König hat KDEs KPart-Technik in den Web-Browser Firefox integriert, so dass sich KPart-basierte KDE-Applikationen in Firefox einbetten lassen. So kann Firefox die entsprechenden KDE-Applikationen nutzen, um bestimmte Inhalte wie PDF- oder Multimedia-Dateien anzuzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gezeigt wurde ein in Firefox eingebettetes KPDF zur Anzeige von PDF-Dokumenten. Ähnlich wie der KDE-Browser Konqueror kann damit auch Firefox KPDF zur Anzeige von PDFs heranziehen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Entstanden ist die Integration von KParts in Firefox am KDE-Stand auf dem LinuxTag - noch steht der Code nicht im KDE-Repository zur Verfügung. Künftig sollen sich auf diesem Weg aber auch Applikationen wie KMPlayer oder Kaffeine in Firefox integrieren lassen.

Derweil erschien zudem eine erste Version der VoIP-Software KCall von Mike Hauth und Eva Brucherseifer. KCall 0.5 ist in KDEs Groupware-Client Kontact integriert, nutzt das zentrale KDE-Adressbuch und erlaubt es via KPhone, einem VoIP-Softphone auf SIP-Basis, Telefongespräche zu führen. Weitere Backends sollen künftig über OpenTAPI eingebunden werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

Henrik Skupin 28. Jun 2005

Nun das sollte bereits mehr oder minder möglich sein. Jedoch musst du dann Firefox...

Salz 28. Jun 2005

Toll, und woher soll der Benutzer wissen, welche KParts sicher sind und welche nicht...

Michael Kress 27. Jun 2005

"Entstanden ist die Integration von KParts in Firefox am KDE-Stand auf dem LinuxTag...

Hans 27. Jun 2005

Da gpdf im nächsten GNOME release wahrscheinlich durch evince ersetzt wird, dürfte das...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /