Abo
  • IT-Karriere:

Athlon64 FX-57 - Neue High-End-CPU von AMD (Update)

Dual-Core-Athlon-FX-CPUs lassen noch auf sich warten

AMD hat dem Athlon64 FX eine höhere Taktrate spendiert. Eine Dual-Core-Version des Athlon64 FX will der Hersteller erst dann auf den Markt bringen, wenn genügend davon profitierende Spiele verfügbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Athlon64 FX-57 unterscheidet sich vom Vorgänger Athlon64 FX-55 durch den von 2,6 auf 2,8 GHz gesteigerten Prozessortakt. Der zum Einsatz kommende, auch bei neueren FX-55-CPUs zu findende stromsparendere San-Diego-Kern, wird in 90-nm-Prozesstechnik gefertigt und unterstützt Intels Befehlserweiterung SSE3. Der Level-2-Cache bleibt bei den FX-üblichen 1 MByte. Der Speicher-Controller unterstützt die gewohnten 400-MHz-DDR-Speichermodule. Die Thermal Design Power (TDP) des FX-57 gibt AMD mit 104 Watt an, sie liegt also auf gleicher Höhe wie die des alten FX-55. Der FX-55 mit San-Diego-Kern hat eine niedrigere TDP von 89 Watt.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Laut AMD ist der FX-57 im Moment im Verbindung mit Spielen noch schneller als die neuen Athlon64-X2-Prozessoren mit ihren zwei Kernen. Erst in 18 Monaten werde sich das Verhältnis umkehren, da dann mehr Multi-Threaded-Spiele verfügbar wären, schätzt AMD. Wer langfristig plant, dürfte aber dennoch eher zum X2 greifen.

AMD zufolge wird der Athlon64 FX-57 bereits weltweit ausgeliefert. Der Großhandelsstückpreis bei Abnahme von 1.000 Stück soll bei 1.031,- US-Dollar liegen. Der Vorgänger FX-55 kostet 827,- US-Dollar. AMDs ebenfalls schon verfügbares Dual-Core-Top-Modell Athlon64 X2 4800+ mit zweimal 1 MByte L2-Cache und einer Taktfrequenz von 2,4 GHz kostet 1.001,- US-Dollar.

Nachtrag vom 27. Juni 2005, 11:05 Uhr:
AMD Deutschland bestätigte gegenüber Golem.de, dass der Multiplikator auch beim neuen Athon64 FX-57 nicht begrenzt, also "unlocked" ist. Dementsprechend dürfte der Prozessor für Übertakter weiterhin recht interessant sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 32,99€
  3. 49,94€
  4. 2,99€

Ralf... 27. Jun 2005

http://www.thestreet.com/tech/semis/10229617.html?cm_ven=CBSM&cm_cat=FREE&cm_ite=NA...

ck (Golem.de) 27. Jun 2005

Dass 533 MHz möglich sein sollen, hatte ich auch gehört. Aber AMD Deutschland hat mir...

ahaeso 27. Jun 2005

Es soll wohl heißen: .. da dann mehr Mulit-Threaded-Spiele verfügbar...

Bummsfallara 27. Jun 2005

Für den preis besorge ich mir lieber gleich einen der schnelleren X2. Sollen sich ja auch...

BinJava 27. Jun 2005

Sollte wohl eher heißen: "da dann mehr multithreaded Spiele auf dem Markt sind"


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /