Abo
  • Services:

Yahoo bestellt Server für die Wikipedia

23 neue Server sollen die freie Enzyklopädie unterstützen

Im April kündigte Yahoo an, der freien Enzyklopädie Wikipedia unter die Arme greifen zu wollen. Nun hat Yahoo die ersten 23 Server für die Wikipedia bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie aus einer E-Mail von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales hervorgeht, hat Yahoo insgesamt 23 HP-Server für die Wikipedia bestellt, darunter drei Dual-Prozessor-Server mit 8 GByte RAM, sechs Festplatten mit je 146 GByte für eine RAID 10 sowie 20 kleinere Systeme ebenfalls mit zwei CPUs, aber nur 4 GByte RAM und je einer 80-GByte-Festplatte.

Die neuen Server sollen im Rechenzentrum von Yahoo laufen und so die bereits recht umfangreiche Server-Farm der Wikipedia erweitern. Im Mai 2005 hatte Yahoo bereits begonnen, die Wikipedia in die eigene Suche zu integrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€

K 28. Jun 2005

... die auch angeschafft wurden, siehe http://meta.wikimedia.org/wiki/Wikimedia_servers

ketchup 27. Jun 2005

und andere geben ihren senf dazu. sensationell. cool.

Schnuller 27. Jun 2005

warum so bescheiden ;-)


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /