Abo
  • Services:

Yahoo bestellt Server für die Wikipedia

23 neue Server sollen die freie Enzyklopädie unterstützen

Im April kündigte Yahoo an, der freien Enzyklopädie Wikipedia unter die Arme greifen zu wollen. Nun hat Yahoo die ersten 23 Server für die Wikipedia bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie aus einer E-Mail von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales hervorgeht, hat Yahoo insgesamt 23 HP-Server für die Wikipedia bestellt, darunter drei Dual-Prozessor-Server mit 8 GByte RAM, sechs Festplatten mit je 146 GByte für eine RAID 10 sowie 20 kleinere Systeme ebenfalls mit zwei CPUs, aber nur 4 GByte RAM und je einer 80-GByte-Festplatte.

Die neuen Server sollen im Rechenzentrum von Yahoo laufen und so die bereits recht umfangreiche Server-Farm der Wikipedia erweitern. Im Mai 2005 hatte Yahoo bereits begonnen, die Wikipedia in die eigene Suche zu integrieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

K 28. Jun 2005

... die auch angeschafft wurden, siehe http://meta.wikimedia.org/wiki/Wikimedia_servers

ketchup 27. Jun 2005

und andere geben ihren senf dazu. sensationell. cool.

Schnuller 27. Jun 2005

warum so bescheiden ;-)


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /