• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: IBM will Indien als Großstandort aufbauen

14.000 neue Arbeitsplätze geplant

Nach einem Bericht der gewerkschaftsähnlichen US-Organisation Washtech (Washington Alliance of Technology Workers, Communications Workers of America) plant IBM eine massive Einstellungskampagne von Programmierern in Indien.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem als geheim markierten Bericht, der Washtech zugespielt wurde, plant IBM, mehr als 14.000 neue Angestellte in seinen indischen Betrieben anzustellen. Die Expansion ist fast so groß wie die in den USA und Europa geplanten Entlassungen.

Stellenmarkt
  1. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Das Dokument mit dem Titel "Indien 2002 bis 2005" zeigt die rasch geplante Zunahme von Einstellungen in Indien. 2002 zeigt es 6.070 Angestellte und 24.150 Angestellte bis zum Jahr 2004. Dann springt es zu 38.196 Angestellten bis zum Jahr 2005. Daneben werden auch die mit (im Jahre 2004 ca. 13.000 US-Dollar Jahresgehalt pro Mitarbeiter) deutlich niedrigeren Arbeitskosten summiert dargestellt.

Im Dokument sind auch die "Wachstumstreiber" für die Expansion beschrieben. Es handelt sich dabei vor allem um die Bereiche "Anwendungsmanagement-Dienstleistungen" und "Global Delivery Center". Es erwähnt auch den Erwerb von Daksh, das eine von IBM erworbene indische Offshore-Outsourcing-Firma ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

Michael - alt 03. Jul 2005

Heiko, Du schreibst ja sehr nett nd natürlich darf man seine Meinung äussern. Was mich...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /