Abo
  • Services:

Bericht: IBM will Indien als Großstandort aufbauen

14.000 neue Arbeitsplätze geplant

Nach einem Bericht der gewerkschaftsähnlichen US-Organisation Washtech (Washington Alliance of Technology Workers, Communications Workers of America) plant IBM eine massive Einstellungskampagne von Programmierern in Indien.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem als geheim markierten Bericht, der Washtech zugespielt wurde, plant IBM, mehr als 14.000 neue Angestellte in seinen indischen Betrieben anzustellen. Die Expansion ist fast so groß wie die in den USA und Europa geplanten Entlassungen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. OMIRA Oberland Milchverwertung GmbH, Ravensburg

Das Dokument mit dem Titel "Indien 2002 bis 2005" zeigt die rasch geplante Zunahme von Einstellungen in Indien. 2002 zeigt es 6.070 Angestellte und 24.150 Angestellte bis zum Jahr 2004. Dann springt es zu 38.196 Angestellten bis zum Jahr 2005. Daneben werden auch die mit (im Jahre 2004 ca. 13.000 US-Dollar Jahresgehalt pro Mitarbeiter) deutlich niedrigeren Arbeitskosten summiert dargestellt.

Im Dokument sind auch die "Wachstumstreiber" für die Expansion beschrieben. Es handelt sich dabei vor allem um die Bereiche "Anwendungsmanagement-Dienstleistungen" und "Global Delivery Center". Es erwähnt auch den Erwerb von Daksh, das eine von IBM erworbene indische Offshore-Outsourcing-Firma ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  2. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  3. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€
  4. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)

Michael - alt 03. Jul 2005

Heiko, Du schreibst ja sehr nett nd natürlich darf man seine Meinung äussern. Was mich...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /