• IT-Karriere:
  • Services:

Entwickelt Nvidia einen Grafik-Coprozessor?

Neues Patent nährt Spekulationen

Ein bereits im Dezember 2003 eingereichtes und nun anerkanntes US-Patent von Nvidia sorgt derzeit unter Grafik-Fans für Diskussionen. Die Schrift könnte für einen Grafik-Präprozessor oder auch die Verbindung mehrerer Grafikkerne dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 16. Juni 2005 anerkannte Patent ist auf den Servern des US-Patentamts einsehbar. Es beschreibt ein Verfahren, um einen "Spezialprozessor", wie etwa eine GPU oder einen die GPU steuernden Treiber durch mindestens einen Coprozessor zu unterstützen. Trotz zahlreicher Diagramme ist das Patent als eher vage einzuordnen. Die Struktur des Systems erinnert dabei an die Methode, wie bereits SGI in Hardware gegossene Spezialfunktionen in seinen Itanium-Systemen implementiert.

Stellenmarkt
  1. iFixit GmbH, Stuttgart
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart

Bei SGI hängen Chips mit speziellen Rechenfunktionen an einem "Hub", welcher der Northbridge eines herkömmlichen PC-Chipsatzes ähnelt. Der Prozessor hat über diesen Hub auf die zusätzlichen Rechenwerke Zugriff. Derartige Konstrukte brauchen natürlich Unterstützung von Software, welche den Allzweck-Prozessor und die Sonderchips gezielt ansprechen muss.

Ähnlich sieht auch das Nvidia-Patent aus. Hier soll der Grafiktreiber selbst entscheiden, ob der Coprozessor oder die GPU eine gerade benötigte Funktion schneller abarbeiten kann. Je nach Sichtweise kann der Coprozessor eine Art Präprozessor für 3D-Daten sein oder aber auch gleich eine vollwertige GPU. Präprozessoren werden beispielsweise in der wissenschaftlichen Bildverarbeitung oder früher auch in Laserdrucken mit Postscript eingesetzt.

Durch die Allgemeinheit des Patents hat sich in diversen Foren eine lebhafte Diskussion entwickelt. Einige Teilnehmer, etwa bei 3DCenter.de, sind gar der Meinung, Nvidia hätte durch das erteilte Patent die Rechte an jeder Verbindung von GPUs - und insbesondere möglichweise an ATIs Crossfire, bei dem die GPUs durch einen eigenen Chip synchronisiert werden. 3DCenter-Nutzer Demiurg sieht das Patent nur als einen Teil von etwas anderem - der Möglichkeit, dass Nvidia die Grafikkerne von Mainboards mit integrierten Chipsätzen zur Unterstützung für die Grafikkarte nutzen will.

Andere wie bei Beyond3D glauben eher, dass einer der acht Kerne des Cell-Prozessors in der PlayStation3 als Coprozessor für den dort von Nvidia stammenden Grafikchip dienen könnte. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...

Bonney 03. Aug 2005

In welcher Welt lebst du eigentlich ?? Die Spieleindustrie ist genau DAS wo Geld mit...

Mr. Mike 27. Jun 2005

Naja das ist richtig - aber nur ein Beispiel aus meiner OS X Umgebung: Durch das...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /