Abo
  • IT-Karriere:

Entwickelt Nvidia einen Grafik-Coprozessor?

Neues Patent nährt Spekulationen

Ein bereits im Dezember 2003 eingereichtes und nun anerkanntes US-Patent von Nvidia sorgt derzeit unter Grafik-Fans für Diskussionen. Die Schrift könnte für einen Grafik-Präprozessor oder auch die Verbindung mehrerer Grafikkerne dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 16. Juni 2005 anerkannte Patent ist auf den Servern des US-Patentamts einsehbar. Es beschreibt ein Verfahren, um einen "Spezialprozessor", wie etwa eine GPU oder einen die GPU steuernden Treiber durch mindestens einen Coprozessor zu unterstützen. Trotz zahlreicher Diagramme ist das Patent als eher vage einzuordnen. Die Struktur des Systems erinnert dabei an die Methode, wie bereits SGI in Hardware gegossene Spezialfunktionen in seinen Itanium-Systemen implementiert.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Bei SGI hängen Chips mit speziellen Rechenfunktionen an einem "Hub", welcher der Northbridge eines herkömmlichen PC-Chipsatzes ähnelt. Der Prozessor hat über diesen Hub auf die zusätzlichen Rechenwerke Zugriff. Derartige Konstrukte brauchen natürlich Unterstützung von Software, welche den Allzweck-Prozessor und die Sonderchips gezielt ansprechen muss.

Ähnlich sieht auch das Nvidia-Patent aus. Hier soll der Grafiktreiber selbst entscheiden, ob der Coprozessor oder die GPU eine gerade benötigte Funktion schneller abarbeiten kann. Je nach Sichtweise kann der Coprozessor eine Art Präprozessor für 3D-Daten sein oder aber auch gleich eine vollwertige GPU. Präprozessoren werden beispielsweise in der wissenschaftlichen Bildverarbeitung oder früher auch in Laserdrucken mit Postscript eingesetzt.

Durch die Allgemeinheit des Patents hat sich in diversen Foren eine lebhafte Diskussion entwickelt. Einige Teilnehmer, etwa bei 3DCenter.de, sind gar der Meinung, Nvidia hätte durch das erteilte Patent die Rechte an jeder Verbindung von GPUs - und insbesondere möglichweise an ATIs Crossfire, bei dem die GPUs durch einen eigenen Chip synchronisiert werden. 3DCenter-Nutzer Demiurg sieht das Patent nur als einen Teil von etwas anderem - der Möglichkeit, dass Nvidia die Grafikkerne von Mainboards mit integrierten Chipsätzen zur Unterstützung für die Grafikkarte nutzen will.

Andere wie bei Beyond3D glauben eher, dass einer der acht Kerne des Cell-Prozessors in der PlayStation3 als Coprozessor für den dort von Nvidia stammenden Grafikchip dienen könnte. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 61,90€
  3. mit Gutschein: NBBX570

Bonney 03. Aug 2005

In welcher Welt lebst du eigentlich ?? Die Spieleindustrie ist genau DAS wo Geld mit...

Mr. Mike 27. Jun 2005

Naja das ist richtig - aber nur ein Beispiel aus meiner OS X Umgebung: Durch das...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /