Abo
  • IT-Karriere:

Entwickelt Nvidia einen Grafik-Coprozessor?

Neues Patent nährt Spekulationen

Ein bereits im Dezember 2003 eingereichtes und nun anerkanntes US-Patent von Nvidia sorgt derzeit unter Grafik-Fans für Diskussionen. Die Schrift könnte für einen Grafik-Präprozessor oder auch die Verbindung mehrerer Grafikkerne dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 16. Juni 2005 anerkannte Patent ist auf den Servern des US-Patentamts einsehbar. Es beschreibt ein Verfahren, um einen "Spezialprozessor", wie etwa eine GPU oder einen die GPU steuernden Treiber durch mindestens einen Coprozessor zu unterstützen. Trotz zahlreicher Diagramme ist das Patent als eher vage einzuordnen. Die Struktur des Systems erinnert dabei an die Methode, wie bereits SGI in Hardware gegossene Spezialfunktionen in seinen Itanium-Systemen implementiert.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur

Bei SGI hängen Chips mit speziellen Rechenfunktionen an einem "Hub", welcher der Northbridge eines herkömmlichen PC-Chipsatzes ähnelt. Der Prozessor hat über diesen Hub auf die zusätzlichen Rechenwerke Zugriff. Derartige Konstrukte brauchen natürlich Unterstützung von Software, welche den Allzweck-Prozessor und die Sonderchips gezielt ansprechen muss.

Ähnlich sieht auch das Nvidia-Patent aus. Hier soll der Grafiktreiber selbst entscheiden, ob der Coprozessor oder die GPU eine gerade benötigte Funktion schneller abarbeiten kann. Je nach Sichtweise kann der Coprozessor eine Art Präprozessor für 3D-Daten sein oder aber auch gleich eine vollwertige GPU. Präprozessoren werden beispielsweise in der wissenschaftlichen Bildverarbeitung oder früher auch in Laserdrucken mit Postscript eingesetzt.

Durch die Allgemeinheit des Patents hat sich in diversen Foren eine lebhafte Diskussion entwickelt. Einige Teilnehmer, etwa bei 3DCenter.de, sind gar der Meinung, Nvidia hätte durch das erteilte Patent die Rechte an jeder Verbindung von GPUs - und insbesondere möglichweise an ATIs Crossfire, bei dem die GPUs durch einen eigenen Chip synchronisiert werden. 3DCenter-Nutzer Demiurg sieht das Patent nur als einen Teil von etwas anderem - der Möglichkeit, dass Nvidia die Grafikkerne von Mainboards mit integrierten Chipsätzen zur Unterstützung für die Grafikkarte nutzen will.

Andere wie bei Beyond3D glauben eher, dass einer der acht Kerne des Cell-Prozessors in der PlayStation3 als Coprozessor für den dort von Nvidia stammenden Grafikchip dienen könnte. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)

Bonney 03. Aug 2005

In welcher Welt lebst du eigentlich ?? Die Spieleindustrie ist genau DAS wo Geld mit...

Mr. Mike 27. Jun 2005

Naja das ist richtig - aber nur ein Beispiel aus meiner OS X Umgebung: Durch das...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /