Abo
  • Services:

F.E.A.R.-Engine nun auch in Lizenz verfügbar

Touchdown Entertainment versucht, weitere Lizenznehmer zu finden

Monoliths ausgegliederte Technikabteilung Touchdown Entertainment (ehemals LithTec) bietet die im Grusel-Shooter F.E.A.R. genutzte gleichnamige 3D-Engine nun auch anderen Spieleentwicklern an. Vor der Konkurrenz scheinen sich Monolith und Touchdown mit ihrer DirectX-9-Engine nicht verstecken zu müssen - die Screenshots und Videos aus Monoliths für den Herbst 2005 erwarteten Shooter zeigen das recht deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Monoliths netzwerkfähiger Grusel-Shooter F.E.A.R.
Monoliths netzwerkfähiger Grusel-Shooter F.E.A.R.
Der DirectX-9-Renderer der FEAR-Engine nutzt Materialien für alle sichtbaren Objekte. Hinter jedem Material steckt ein vom Grafiker leicht veränderbarer HLSL-Shader. Touchdown verspricht eine aufwendige Beleuchtung und Schattierung der Szenen, ein leistungsfähiges Grafik-Effektsystem und eine aufwendige Charakter-Modellierung und -Animation inkl. Ragdoll-Simulation, Mimik, lippensynchroner Audioausgabe und automatischer Reaktionen der Charaktere auf Ereignisse in und Berührungen mit ihrer Umgebung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Continental AG, Nürnberg

Das "FEAR Technology"-Entwicklerkit beinhaltet einen Welten-Editor, einen Modell-Editor, einen Spezialeffekt-Editor, die Physik-Engine und auch die Fahrzeug-Simulation von Havok. Exporter-Plug-Ins für 3ds max und Maya werden ebenfalls mitgeliefert. Für Netzwerkspiele erlaubt die Engine bis zu 16 Spieler-Clients pro Server. Für Letzteres gibt es nicht nur einen Windows-, sondern auch einen Linux-Server.

FEAR Technology ist nicht das erste Lizenzprodukt von Touchdown, bereits seit längerem bietet das Unternehmen die Jupiter-Engine, die etwa in Monoliths Actionspiel TRON 2.0 und in VU Games' No One Lives Forever 2 zum Einsatz kam, in Lizenz an. Preislich bewegt sich Jupiter bei 10.000,- US-Dollar pro Arbeitsplatz sowie weiteren 10.000,- US-Dollar bei Veröffentlichung des Titels - alternativ kann pro Projekt einmalig 50.000 US-Dollar bezahlt werden. Die Lizenzkosten für FEAR nannte Touchdown noch nicht. Die noch aufwendigere Unreal Engine ist beispielsweise ab 350.000,- US-Dollar zu haben und beinhaltet dann eine Beteiligung an Einnahmen durch verkaufte Spiele.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€
  4. 9,99€

Pre@cher 27. Jun 2005

Wobei man beachten sollte, dass manche Schwiegermütter auch klasse sind... schöne...

fdsaflkafjd 27. Jun 2005

echt günstig, hol ich mir direkt und meinem nachbarn bring ich auch eine mit. der wird...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /