Abo
  • Services:
Anzeige

F.E.A.R.-Engine nun auch in Lizenz verfügbar

Touchdown Entertainment versucht, weitere Lizenznehmer zu finden

Monoliths ausgegliederte Technikabteilung Touchdown Entertainment (ehemals LithTec) bietet die im Grusel-Shooter F.E.A.R. genutzte gleichnamige 3D-Engine nun auch anderen Spieleentwicklern an. Vor der Konkurrenz scheinen sich Monolith und Touchdown mit ihrer DirectX-9-Engine nicht verstecken zu müssen - die Screenshots und Videos aus Monoliths für den Herbst 2005 erwarteten Shooter zeigen das recht deutlich.

Monoliths netzwerkfähiger Grusel-Shooter F.E.A.R.
Monoliths netzwerkfähiger Grusel-Shooter F.E.A.R.
Der DirectX-9-Renderer der FEAR-Engine nutzt Materialien für alle sichtbaren Objekte. Hinter jedem Material steckt ein vom Grafiker leicht veränderbarer HLSL-Shader. Touchdown verspricht eine aufwendige Beleuchtung und Schattierung der Szenen, ein leistungsfähiges Grafik-Effektsystem und eine aufwendige Charakter-Modellierung und -Animation inkl. Ragdoll-Simulation, Mimik, lippensynchroner Audioausgabe und automatischer Reaktionen der Charaktere auf Ereignisse in und Berührungen mit ihrer Umgebung.

Anzeige

Das "FEAR Technology"-Entwicklerkit beinhaltet einen Welten-Editor, einen Modell-Editor, einen Spezialeffekt-Editor, die Physik-Engine und auch die Fahrzeug-Simulation von Havok. Exporter-Plug-Ins für 3ds max und Maya werden ebenfalls mitgeliefert. Für Netzwerkspiele erlaubt die Engine bis zu 16 Spieler-Clients pro Server. Für Letzteres gibt es nicht nur einen Windows-, sondern auch einen Linux-Server.

FEAR Technology ist nicht das erste Lizenzprodukt von Touchdown, bereits seit längerem bietet das Unternehmen die Jupiter-Engine, die etwa in Monoliths Actionspiel TRON 2.0 und in VU Games' No One Lives Forever 2 zum Einsatz kam, in Lizenz an. Preislich bewegt sich Jupiter bei 10.000,- US-Dollar pro Arbeitsplatz sowie weiteren 10.000,- US-Dollar bei Veröffentlichung des Titels - alternativ kann pro Projekt einmalig 50.000 US-Dollar bezahlt werden. Die Lizenzkosten für FEAR nannte Touchdown noch nicht. Die noch aufwendigere Unreal Engine ist beispielsweise ab 350.000,- US-Dollar zu haben und beinhaltet dann eine Beteiligung an Einnahmen durch verkaufte Spiele.


eye home zur Startseite
Pre@cher 27. Jun 2005

Wobei man beachten sollte, dass manche Schwiegermütter auch klasse sind... schöne...

fdsaflkafjd 27. Jun 2005

echt günstig, hol ich mir direkt und meinem nachbarn bring ich auch eine mit. der wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DuPont Sustainable Solutions (DSS), Neu-Isenburg
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  3. Deloitte, Berlin
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Boeing und SpaceX Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren
  2. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
  3. FTTC Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Re: Link

    xeneo23 | 02:41

  2. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    sofries | 02:22

  3. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    berritorre | 02:13

  4. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    p4m | 02:12

  5. Re: Drohnenkrieg ist aber sicher nur solange ok

    Oh je | 02:08


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel