Abo
  • Services:

F.E.A.R.-Engine nun auch in Lizenz verfügbar

Touchdown Entertainment versucht, weitere Lizenznehmer zu finden

Monoliths ausgegliederte Technikabteilung Touchdown Entertainment (ehemals LithTec) bietet die im Grusel-Shooter F.E.A.R. genutzte gleichnamige 3D-Engine nun auch anderen Spieleentwicklern an. Vor der Konkurrenz scheinen sich Monolith und Touchdown mit ihrer DirectX-9-Engine nicht verstecken zu müssen - die Screenshots und Videos aus Monoliths für den Herbst 2005 erwarteten Shooter zeigen das recht deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Monoliths netzwerkfähiger Grusel-Shooter F.E.A.R.
Monoliths netzwerkfähiger Grusel-Shooter F.E.A.R.
Der DirectX-9-Renderer der FEAR-Engine nutzt Materialien für alle sichtbaren Objekte. Hinter jedem Material steckt ein vom Grafiker leicht veränderbarer HLSL-Shader. Touchdown verspricht eine aufwendige Beleuchtung und Schattierung der Szenen, ein leistungsfähiges Grafik-Effektsystem und eine aufwendige Charakter-Modellierung und -Animation inkl. Ragdoll-Simulation, Mimik, lippensynchroner Audioausgabe und automatischer Reaktionen der Charaktere auf Ereignisse in und Berührungen mit ihrer Umgebung.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Das "FEAR Technology"-Entwicklerkit beinhaltet einen Welten-Editor, einen Modell-Editor, einen Spezialeffekt-Editor, die Physik-Engine und auch die Fahrzeug-Simulation von Havok. Exporter-Plug-Ins für 3ds max und Maya werden ebenfalls mitgeliefert. Für Netzwerkspiele erlaubt die Engine bis zu 16 Spieler-Clients pro Server. Für Letzteres gibt es nicht nur einen Windows-, sondern auch einen Linux-Server.

FEAR Technology ist nicht das erste Lizenzprodukt von Touchdown, bereits seit längerem bietet das Unternehmen die Jupiter-Engine, die etwa in Monoliths Actionspiel TRON 2.0 und in VU Games' No One Lives Forever 2 zum Einsatz kam, in Lizenz an. Preislich bewegt sich Jupiter bei 10.000,- US-Dollar pro Arbeitsplatz sowie weiteren 10.000,- US-Dollar bei Veröffentlichung des Titels - alternativ kann pro Projekt einmalig 50.000 US-Dollar bezahlt werden. Die Lizenzkosten für FEAR nannte Touchdown noch nicht. Die noch aufwendigere Unreal Engine ist beispielsweise ab 350.000,- US-Dollar zu haben und beinhaltet dann eine Beteiligung an Einnahmen durch verkaufte Spiele.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 33,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Pre@cher 27. Jun 2005

Wobei man beachten sollte, dass manche Schwiegermütter auch klasse sind... schöne...

fdsaflkafjd 27. Jun 2005

echt günstig, hol ich mir direkt und meinem nachbarn bring ich auch eine mit. der wird...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /