• IT-Karriere:
  • Services:

Externes SATA-Festplatten-Subsystem von StorCase

Subsystem kann bis zu fünf Platten als RAID 0, 1, 10 oder JBOD zusammenfassen

Das SATA-Subsystem von Storcase kann bis zu 2,5 TByte in verschiedenen RAID-Konfigurationen verwalten. Zur Anbindung nutzt das System externe SATA-Kabel (eSATA), was eine Kabellänge von bis zu zwei Metern ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zu fünf SATA-Festplatten lassen sich in dem Gehäuse der InfoStation in Rahmen (Hot Swappable) unterbringen. Die so maximal mögliche Speicherkapazität von rund 2,5 TByte lässt sich über den integrierten RAID-Controller (64-Bit PCI-X, 133 MHz) in verschiedene Konfigurationen aufteilen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Als RAID-Modi sieht die InfoStation Striping (RAID-0), Mirroring (RAID-1), die Kombination (RAID-10) oder das Zusammenfassen aller Platten, JBOD (Just a bunch of disks) genannt, vor. Zudem lassen sich Festplatten als Hot Spare definieren.

SATA-Subsystem von StorCase
SATA-Subsystem von StorCase
Gegenüber herkömmlichen Lösungen mit Fibre-Channel oder SCSI erlaubt das Subsystem einen Abstand von bis zu zwei Metern mit einem dünnen eSATA-Kabel. Das externe SATA-Kabel mit den entsprechenden Steckern wird mitgeliefert.

Zudem lassen sich zwei der Desktop-Systeme für die Rack-Montage zusammenfassen. Fertig montiert verbraucht das Rack-Gehäuse so drei Höheneinheiten im Server-Schrank.

Die InfoStation soll im Handel ab sofort verfügbar sein und ohne Festplatten etwa 1.450,- Euro kosten. Auf das Gerät an sich gewährt Sorcase sieben Jahre Garantie, auf Controller, Stromversorgung und die Lüfter drei Jahre. [von Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

StorCase Ltd. 28. Jun 2005

Hallo LD, das hat zumindest unsere Technik so getestet (gemessen mit I/O-Meter) an einem...

StorCase Ltd. 28. Jun 2005

Hallo LD, momentan ist diese Box hauptsächlich als Cache für kleinere Backups und Audio...

StorCase Ltd. 27. Jun 2005

Hallo Stephan, das neue ist ja die SATA2 Funktionalität (port Mulitplexer, NCQ,....)Mit...

StorCase Ltd. OM 27. Jun 2005

Hallo Ecki, wie schaut es denn mit der Backplane bzw. den Steckern auf der Backplane...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /