Abo
  • Services:

Ubisoft: Everquest Europa wird abgeschaltet

Nutzer werden am 30. Juni 2005 auf US-Server transferiert

Das europäische EverQuest-Projekt geht zu Ende: Nachdem EverQuest 2 auf dem Markt ist, haben sich Sony Online Entertainment und sein europäischer Vertriebspartner Ubisoft entschieden, die verbliebenen europäischen Everquest-1-Spieler auf einen US-Server zu verlagern. Die Server in Frankreich werden im Juli abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Ubisofts Everquest-Website EQLoft.com heißt es, dass als Teil der Reorganisierung die bestehenden drei Server "Sebilis", "Kael Drakkal" und "Venril Sathir" geschlossen werden. Alle Ubisoft-Everquest-Kunden werden am 30. Juni 2005 an Sony Online Entertainment übergeben. Ihre Konten inklusive aller Charaktere und deren Ausrüstung werden auf den englischsprachigen Server "Antonius Bayle" verschoben. Die Abonnements werden automatisch übernommen, auch der Client passt sich laut Ubisoft bei der Einwahl automatisch an.

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

"Wir hoffen, diesen Transferprozess so transparent wie möglich für Sie zu machen", heißt es seitens Ubisofts Everquest-Support-Team. Um den Spielern die Verlagerung zu versüßen, erhalten die europäischen Spieler 30 Tage freie Spielzeit, alle EverQuest-Erweiterungen, die bis EverQuest: Omens of War erschienen sind, einen 30-Tage-Kontoschlüssel für EverQuest 2 und einen Download-Zugang zur EverQuest-2-Software.

Dass drei bestehende Server geschlossen und die Spieler auf einen Server zusammengelegt werden, zeigt, wie stark die Zahl der europäischen Spieler zurückgegangen sein muss. Dass SOE versucht, den Everquest-Kunden den Umstieg auf Everquest 2 mittels eines Freimonats schmackhaft zu machen, überrascht also nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,49€
  2. (-58%) 8,49€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

DerPole 07. Jun 2006

Ich bin am überlegen ob ich mir everquest kaufe aba das problem ist ich weis nicht wie...

Dieter Knopf 24. Jul 2005

Naaaja...seit dem Merge ist Gruppenbilden recht einfach geworden. Aber selbst vor den...

Eiram 27. Jun 2005

EQ besitst duch 5 Jahre weiterentwicklung eine Spieltiefe das man wenn man viel zeit zur...

Clit_Commander 25. Jun 2005

LOL!! Ist das geil, Ghettospeak auf Golem.de

SP 25. Jun 2005

Hrhrhr :D


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /