Abo
  • Services:

Ubisoft: Everquest Europa wird abgeschaltet

Nutzer werden am 30. Juni 2005 auf US-Server transferiert

Das europäische EverQuest-Projekt geht zu Ende: Nachdem EverQuest 2 auf dem Markt ist, haben sich Sony Online Entertainment und sein europäischer Vertriebspartner Ubisoft entschieden, die verbliebenen europäischen Everquest-1-Spieler auf einen US-Server zu verlagern. Die Server in Frankreich werden im Juli abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Ubisofts Everquest-Website EQLoft.com heißt es, dass als Teil der Reorganisierung die bestehenden drei Server "Sebilis", "Kael Drakkal" und "Venril Sathir" geschlossen werden. Alle Ubisoft-Everquest-Kunden werden am 30. Juni 2005 an Sony Online Entertainment übergeben. Ihre Konten inklusive aller Charaktere und deren Ausrüstung werden auf den englischsprachigen Server "Antonius Bayle" verschoben. Die Abonnements werden automatisch übernommen, auch der Client passt sich laut Ubisoft bei der Einwahl automatisch an.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Wir hoffen, diesen Transferprozess so transparent wie möglich für Sie zu machen", heißt es seitens Ubisofts Everquest-Support-Team. Um den Spielern die Verlagerung zu versüßen, erhalten die europäischen Spieler 30 Tage freie Spielzeit, alle EverQuest-Erweiterungen, die bis EverQuest: Omens of War erschienen sind, einen 30-Tage-Kontoschlüssel für EverQuest 2 und einen Download-Zugang zur EverQuest-2-Software.

Dass drei bestehende Server geschlossen und die Spieler auf einen Server zusammengelegt werden, zeigt, wie stark die Zahl der europäischen Spieler zurückgegangen sein muss. Dass SOE versucht, den Everquest-Kunden den Umstieg auf Everquest 2 mittels eines Freimonats schmackhaft zu machen, überrascht also nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 26,95€
  3. 25,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

DerPole 07. Jun 2006

Ich bin am überlegen ob ich mir everquest kaufe aba das problem ist ich weis nicht wie...

Dieter Knopf 24. Jul 2005

Naaaja...seit dem Merge ist Gruppenbilden recht einfach geworden. Aber selbst vor den...

Eiram 27. Jun 2005

EQ besitst duch 5 Jahre weiterentwicklung eine Spieltiefe das man wenn man viel zeit zur...

Clit_Commander 25. Jun 2005

LOL!! Ist das geil, Ghettospeak auf Golem.de

SP 25. Jun 2005

Hrhrhr :D


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /