• IT-Karriere:
  • Services:

Keine CSS3-Unterstützung im Internet Explorer 7?

Abgerundete Rahmen werden nicht vom Internet Explorer unterstützt

Wie Microsofts Programm Manager Markus Mielke in dem IE-Blog mitteilte, wird der Internet Explorer 7 keine Unterstützung von abgerundeten Rahmen bieten, wie sie der kommende CSS3-Standard vorsieht. Stattdessen verweist man auf andere Möglichkeiten, runde Rahmen zu erstellen, während Firefox diese Funktion bereits jetzt schon beherrscht.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Ansatz, abgerundete Rahmen zu erzeugen, basiert auf der Erstellung von Bildern für die jeweiligen Ecken. Dies hat jedoch den Nachteil, dass bei einem farblichen Wechsel der Webseite unter Umständen auch die Bilder neu angepasst werden müssen. Aber auch hierfür gibt es bereits Lösungen, die aber mit einiger Vorsicht zu genießen sind.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. iFixit GmbH, Stuttgart

CSS3 sieht die Möglichkeit vor, die Farben einer runden Box direkt über ein Stylesheet zu steuern und somit unabhängiger von starren Grafiken zu sein. Obwohl die CSS-Working-Group, deren Mitglied auch Microsoft ist, schon lange an dem modularisierten CSS3 arbeitet, hat sich Redmond nun scheinbar entschlossen, zumindest die "Abrundungsfunktionen" des Moduls "Backgrounds & Borders" nicht zu unterstützen. Allerdings hat Microsoft bereits früher klargemacht, dass CSS3 noch kein Standard ist und Anfragen bezüglich einer Unterstützung von nicht standardisierten Funktionen die Entwicklung nicht unbedingt voranbringen.

Andere Browser-Hersteller arbeiten schon länger an einer Implementation von CSS3. Mozillas Gecko-Engine ist schon seit einigen Jahren in der Lage, Rahmen abzurunden. Die Implementierung basiert jedoch noch auf dem alten Border-Modul, das erst vor kurzem mit dem Background-Modul zusammengelegt wurde. Die entsprechenden CSS3-Deklarationen werden von Mozilla jedoch nur unterstützt, wenn diese ein vorangestelltes "-moz-" aufweisen, "-moz-border-radius:1.5em;". Damit will man den Charakter einer Vorschau unterstreichen.

Fieldset-Darstellung im Internet Explorer 6
Fieldset-Darstellung im Internet Explorer 6
Dass Microsoft sich gegen die Unterstützung von runden Rahmen entscheidet, verwundert umso mehr, da der Internet Explorer 6 dafür bereits Ansätze bietet. Das HTML-Element Fieldset wird im Internet Explorer 6 von einem zumindest teilweise abgerundeten Rahmen umgeben. Andere Browser nutzen an dieser Stelle nur einen eckigen Rahmen. Auch sollte die neue Grafik-Engine des Windows-XP-Nachfolgers "Longhorn" die Erstellung von runden Rahmen erleichtern.

Ob sich die Hoffnungen einer Unterstützung von nahezu fertigen CSS3-Modulen zerstreuen, wird sich wohl erst in einiger Zeit zeigen. Eine erste Beta-Version des Internet Explorer 7 soll noch gegen Ende des Sommers 2005 erscheinen. [von Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Max van der Raim 19. Aug 2005

Im Duden steht "Ge|ne|tiv: seltener für Genitiv.". Danke für Ihr Verständnis...

fghfthgfbla 27. Jun 2005

oh..hab das wohl übersehen

Hypersurf 27. Jun 2005

jaja.. man sollte sich schon an die staNdards halten.. vor allem bei der rechtschreibung.

Marcus 26. Jun 2005

ändet nichts daran, dass CSS3 noch kein StandarD ist... :)

dfgjkfdlgjklfdj... 25. Jun 2005

,solange der jeweilige browser dies auch unterstützt... ausserdem macht das mit dem...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /