• IT-Karriere:
  • Services:

Schwere Sicherheitslöcher im Real Player

Angreifer können Programmcode bei der Wiedergabe von Multimediadateien ausführen

In etlichen Versionen des RealPlayer stecken schwere Sicherheitslöcher, über die Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen können. In zwei Fällen genügt es bereits, ein Opfer dazu zu bewegen, eine manipulierte AVI- oder RealMedia-Datei mit dem Real Player zu öffnen, um ein fremdes System zu kontrollieren. RealNetworks hat einen Patch zur Abhilfe des Problems veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine präparierte AVI-Datei kann einen Buffer Overrun im RealPlayer verursachen, der es einem Angreifer gestattet, beliebigen Programmcode auszuführen und sich so eine umfassende Kontrolle über fremde Systeme verschaffen. Das gleiche Resultat verursacht eine manipulierte RealMedia-Datei, die RealText verwendet, um einen Heap Overflow hervorzurufen.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Eine weitere Sicherheitslücke im RealPlayer erlaubt es, über eine entsprechende MP3-Datei unter Windows entweder lokale Daten zu überschreiben oder sogar ActiveX-Controls auszuführen. Auch das vierte Sicherheitsloch gilt nur für die Windows-Ausführungen des RealPlayer, stellt jedoch nur eine geringe Gefahr dar und tritt auch nur im Zusammenspiel mit einem älteren Internet Explorer auf, der in der Standardkonfiguration verwendet wird.

Die Sicherheitslücken betreffen eine Reihe von RealPlayer-Versionen für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X. In den Linux- und MacOS-X-Ausführungen steckt allerdings nur das Sicherheitsloch bei der Verarbeitung der RealMedia-Dateien.

Real Networks bietet ab sofort über ein entsprechendes Sicherheitsdokument Patches für die betroffenen RealPlayer-Versionen zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 18,99€

Schorsch 27. Jun 2005

Nicht notwendig, das ist bereits schon mit der Windows-Installation geschehen. Ich...

Stefan Steinecke 24. Jun 2005

Das hatte ich impliziert.

HL 24. Jun 2005

Es gibt kein Problem. Genausowenig wie es einen Patch gibt. Angeboten wird nur ein...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /