Abo
  • Services:

Doch noch keine SLI-Treiber für Linux (Update)

Treiber vom 22. Juni 2005 unterstützen zwar GeForce 7800 GTX, aber kein SLI

In den am 22. Juni 2005 erschienenen Linux-Grafiktreibern von Nvidia ist doch noch nicht die versprochene SLI-Unterstützung integriert. Dies hatte Nvidias Chef der Treiber-Entwicklung, Ben de Waal, eigentlich Anfang Juni 2005 im Rahmen einer GeForce-7800-GTX-Pressevorstellung in San Francisco in Aussicht gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Treiberversion 1.0-7667 für 32-Bit- und 64-Bit-IA32-Linux-Distributionen (für AMD64/EM64T) unterstützt - wie die zeitgleich erschienenen Windows-Treiber ("Release 75") - erstmals den neuen High-End-Grafikchip GeForce 7800 GTX. Außerdem wurden einige Fehler beseitigt. Nur die von Ben de Waal für diesen Treiber versprochene SLI-Unterstützung fehlte.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte ein Sprecher von Nvidia Deutschland, dass de Waal sich geirrt hatte - allerdings nur in Bezug auf die Treiberversion 1.0-7667. SLI-Grafikkartengespanne sollen erst später unter Linux laufen. In ein bis zwei Monaten soll die nächste Linux-Treiberversion kommen; ob dann SLI-Unterstützung mit dabei ist, konnte Nvidia Deutschland noch nicht angeben.

Die neuen Linux-Treiber 1.0-7667 mit GeForce-7800-GTX-Unterstützung finden sich zum Download unter Nvidia.com. Dort sind am 22. Juni 2005 auch neue Solaris- und FreeBSD-Treiber mit identischer Versionsnummer erschienen, allerdings erkennt davon nur Letzterer die neuen Grafikkarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Steffi 24. Jun 2005

Es gibt doch garkeine öffentlich verfügbaren Beta-Treiber. So etwas gibt es doch bisher...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /