Abo
  • Services:

Studie: Phishing-Attacken stiegen um 28 Prozent

Vertrauen in Internetsicherheit gesunken

Gartner hat die Ergebnisse einer US-Studie zum Thema "Phishing" veröffentlicht. Demnach haben viele Internetnutzer durch Berichte über verloren gegangene Kundendaten und unerlaubten Zugriff auf persönliche Daten wie etwa beim Home Banking das Vertrauen in Onlinegeschäfte verloren.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Umfrage unter 5.000 amerikanischen Internetnutzern hat gezeigt, dass die Zahl der User, die eine Phishing-E-Mail erhalten haben, im letzten Jahr um 28 Prozent gestiegen ist. Waren im letzten Jahr noch etwa 57 Millionen User von Phishing betroffen, ist die Zahl jetzt auf 73 Millionen gestiegen.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Die meisten Onlinenutzer öffnen ihre digitale Post nur noch dann, wenn sie schon vorher mit dem jeweiligen Absender zu tun hatten, so das Ergebnis der Befragung. Ein Drittel der Befragten hat sogar angegeben, dass sie auf Grund von Sicherheitsbedenken weniger im Internet kaufen als wenn sie sich sicherer fühlen würden.

2,4 Millionen Konsumenten haben demnach hochgerechnet direkt Geld verloren, weil sie Opfer von Phishing-Attacken wurden. Davon verloren ungefähr 1,2 Millionen Personen 929 Millionen US-Dollar im Jahr vor Befragung. Die meisten Befragten bekamen jedoch von den Banken und Kreditkartengesellschaften ihre Schäden ersetzt.

"Unternehmen sollten daher so bald wie möglich ihre Sicherheitsstandards für das Internet verbessern", forderte Avivah Litan von Gartner.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

niespodziany 24. Jun 2005

Die Sicherheitslücke in AWStats (sehr verbreitete OpenSource WEB Besucherstatistik) vor...

Studie 24. Jun 2005

Studien gehen mir auf den Keks! Kann man damit echt Geld verdienen? Mit dem Aufstellen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /