Abo
  • IT-Karriere:

microformats.org - Formate für Menschen und Maschinen

Spezielle Webspezifikationen als Schritt in Richtung des semantischen Web

Unter microformats.org haben einige Webentwickler ein Projekt ins Leben gerufen, um an zentraler Stelle neue Formate für das Internet zu entwickeln. Dabei geht es nicht darum, das Web neu zu erfinden, sondern vielmehr auf Basis der bestehenden Standards sehr spezielle Formate zu entwickeln, die für den Menschen leicht zu schreiben und zu lesen sind, zugleich aber Maschinen mehr Informationen an die Hand geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Seite fasst zunächst einige bestehende, nun als "Mikroformate" bezeichnete Spezifikationen zusammen, die zwar schon auf einigen Seiten im Einsatz, aber nicht offiziell standardisiert sind, bisher aber eher lose im Raum stehen. Dazu werden bestehende Webstandards verwendet, darunter XML, XHTML oder CSS.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Beispielsweise setzt hCard das auf Personendaten ausgelegte Format vCard in 1:1 in XHTML um. Damit bleibt hCard für Maschinen weiter lesbar, lässt sich problemlos in vCard umwandeln, ist aber zugleich für den Menschen lesbar, schließlich liegen die Informationen als XHTML vor, dessen Darstellung nun einfach mit CSS gesteuert werden kann. Analog funktioniert auch hCalendar.

Andere Mikroformate machen sich vor allem die Attribute "rel" und "rev" zu Nutze, um Beziehungen zwischen Webdokumenten zu definieren. Zu nennen ist das von Google definierte RelNoFollow oder das von Creative Commons genutzte RelLicense, womit sich die Lizenz, unter der die Inhalte eines Webdokuments stehen, angeben lässt. VoteLinks bietet eine Möglichkeit, Stellung zum Inhalt anderer Webseiten zu nehmen - ihnen zuzustimmen oder sie abzulehnen.

Beziehungen stellt auch XFN, das Xhtml Friends Network, dar, das einer URL Attribute wie "friend met" hinzufügt.

Microformats.org will diesen Formaten ein Heim geben, in dem entsprechende Spezifikationen gesammelt und über neue diskutiert werden kann. Einzelne Mikroformate sollen dann auch ganz offiziell standardisiert werden, beispielsweise von der IETF oder dem W3C.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-67%) 3,30€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /