Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Ridge Racer DS - Auto fahren mit Touch-Pad

Umsetzung des Namco-Klassikers für Nintendos Handheld

Die Ridge-Racer-Reihe wird meist mit Sonys PlayStation assoziiert, aber auch für Nintendo-Konsolen gab es schon eine gute Umsetzung: Ridge Racer 64 für den Gamecube-Vorgänger Nintendo 64. Namco hat eben dieses Spiel für das Nintendo DS nun leicht aufgebohrt und neu aufgelegt; Rennspielfans bekommen aber leider trotzdem nicht unbedingt das, was sie sich wohl erhofft haben.

Ridge Racer DS (Nintendo DS)
Ridge Racer DS (Nintendo DS)
Die Spielmodi sind identisch mit denen des Vorgängers von 2000 - neben einem Rennen gegen die Zeit können im Grand-Prix-Modus neue Strecken oder im Duell-Modus neue Wagen freigeschaltet werden. Das Geschwindigkeitsgefühl stimmt, die Grafik weniger - wer schon mal Ridge Racer auf der PSP gesehen hat, wird sich von den mauen Texturen der DS-Version schaudernd abwenden.

Anzeige

Ridge Racer DS
Ridge Racer DS
Das größere Problem ist allerdings die seltsame Kollisionsabfrage - wer mit Kontrahenten zusammenstößt, verliert meist wertvolle Zeit, während die Konkurrenz unbeeindruckt davonbraust. Oft kann auch zur Hälfte in fremde Wagen "hineingefahren" werden, bevor etwas passiert; Streckenbegrenzungen entpuppen sich dafür öfter mal als undurchdringliche Wand. Ähnlich unbefriedigend ist der magische Turbo, den die KI-Fahrer offensichtlich hinzuschalten können und der sie plötzlich wieder an die Spitze katapultiert.

Ridge Racer DS
Ridge Racer DS
An die technischen Besonderheiten des Nintendo DS haben die Entwickler durchaus gedacht - allerdings auf nicht sehr kreative Art und Weise. Wer möchte, kann sein Wägelchen per Stylus oder mit dem Daumen auf dem Touchpad dirigieren. Allerdings funktioniert das mehr schlecht als recht und auch die größten Pad-Fans werden wohl schnell wieder zur herkömmlichen Bedienung greifen und D-Pad sowie Buttons benutzen - das fühlt sich einfach direkter und besser an.

Ridge Racer DS ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
Die Ridge-Racer-Reihe hat schon so einige Rennspiel-Klassiker hervorgebracht, Ridge Racer DS gehört zweifellos aber nicht dazu - dafür ist der Umfang zu gering, die Grafik zu mau und der Touchpad-Part zu aufgesetzt. Die ungenaue Kollisionsabfrage sorgt für weiteren Frust, so dass sich DS-Besitzer das Geld für diesen Titel lieber sparen sollten - es gibt genügend Top-Programme für das DS, bei denen sich der Kauf mehr lohnt.


eye home zur Startseite
tralala 26. Jun 2005

sie haben einen guten druckpunkt, außerdem quietschen sie nicht und bleiben auch nicht...

/ajk 26. Jun 2005

Du bist einfach ein Ignorant, und kein richtiger Spieler. Du spielst was "cool" ist, und...

tralala 26. Jun 2005

ich hab RR mal auf der playstation gezockt und es konnte mich schon damals nicht...

The Judge 25. Jun 2005

Aber heutzutage zählt doch nur noch Grafik, Shader-Version und die Anzahl der FSAA...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ADA Cosmetics Holding GmbH, Kehl
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: Wissenschaft lol

    Desertdelphin | 04:00

  2. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    Sarkastius | 03:59

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    bentol | 03:39

  4. Re: Danke für die Offenlegung

    Neuro-Chef | 03:38

  5. Re: Airbus für mich ein NoGo

    Neuro-Chef | 03:37


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel