Abo
  • Services:

BREKO kritisiert zu hohe Einmalkosten für "letzte Meile"

Deutschland dem Verband zufolge um 50 Prozent über dem EU-Durchschnitt

Die derzeit geltenden Entgelte, die Wettbewerber bei der Anmietung der Teilnehmeranschlussleitung - der so genannten "letzten Meile" - einmalig an die Deutsche Telekom zahlen müssen, liegen um 53 Prozent über dem Durchschnitt in der EU, kritisiert der Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsgesellschaften (BREKO).

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einer Untersuchung des Breko liegt der Durchschnittspreis der unterschiedlichen Bereitstellungsvarianten in Deutschland bei 76,76 Euro pro Schaltung, im europäischen Mittel aber nur bei 50,31 Euro. Dabei sei Deutschland am zweitteuersten, nur in Schweden ist es teurer. Den niedrigsten Preis für die Bereitstellung hat Spanien mit 22,37 Euro, das Mittel der drei günstigsten Länder - Italien, Spanien und die Niederlande - liegt bei 29,39 Euro.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Die Verteilung der unterschiedlichen Produktvarianten "mit Schaltarbeiten" (rund 70 Prozent) und "ohne Schaltarbeiten" (ca. 30 Prozent) wurde nach den Erfahrungen der BREKO-Mitgliedsunternehmen ermittelt. Der sich ergebende Mittelwert von 76,76 Euro sei höher als der im Jahresbericht der RegTP aufgeführte Durchschnittspreis von 48,- Euro, da dieser nur die günstigste Leistung der Telekom berücksichtige.

"Rechnet man die umstrittenen Kündigungsentgelte noch hinzu, belegt Deutschland mit 112,40 Euro sogar den traurigen Spitzenplatz - in keinem anderen Land müssen Wettbewerber mehr zahlen als bei uns", rechnet der BREKO vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-57%) 12,99€

Vladislav 24. Jun 2005

Was hält die liebe Howler dann davon von seinem Schulrechner aus einfach mal ne sachliche...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /