Battlefield-2-Editor verspätet sich etwas

EA und DICE hoffen auf kreative Community

Eigentlich wollten EA und DICE die erste Beta-Version des Battlefield-2-Editors schon am 22. Juni 2005 veröffentlichen, mussten ihre Pläne aber auf Grund einiger Probleme umwerfen. Der Netzwerk-Shooter Battlefield 2 ist ab 23. Juni 2005 im Handel erhältlich und konnte im Vorfeld durch die Demo viele Fans gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Battlefield 2
Battlefield 2
Wie die Battlefield-2-Entwickler auf der offiziellen Website mitteilten, soll die verspätete Editor-Beta-Version aber noch Ende Juni 2005 als "Open Beta Editor" veröffentlicht werden. Laut EA und DICE begründet sich die Verzögerung in "ungelösten Problemen", Genaueres wurde nicht verkündet. Beide zeigen sich gespannt darauf, welche Erweiterungen sich die privaten Mod-Teams für Battlefield 2 ausdenken. Battlefield 2 spielt anders als der 2002 erschienene Vorgänger Battlefield 1942 in modernen Zeiten und wartet mit besserer Grafik sowie realistischerer Physik-Engine auf.

Näheres zum Battlefield-2-Editor soll in Kürze bekannt gegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alx 09. Mär 2008

Hi wo her hasse denn den???

ewerybody 27. Jul 2005

Wir spielen auch immer BF2 immer zusammen im LAN gegen Bots. Das ist total geil!! also...

Aufpasser 24. Jun 2005

Laut EA soll das Game erst morgen in Europa ausgeliefert werden? http://www.eagames.com...

Morpheus 24. Jun 2005

Der Hersteller DICE hat ja auch das Mod-Team (trauma Studios) von Desert Combat...

Stefan Steinecke 23. Jun 2005

Mag kein' Käse. Mag rohes Fleisch =)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Autoindustrie: Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos
    Autoindustrie
    Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos

    Der Zulieferer Bosch will führender Hersteller für Fahrzeug-Betriebssysteme werden. Die Entwicklung wird dafür zusammengelegt.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /