Abo
  • Services:

Endlich auch Speicher-Patch für Tungsten T5 erschienen

Update behebt weitere Fehler im Tungsten T5

Kurz nachdem palmOne endlich einen Patch für den Treo 650 veröffentlicht hatte, womit das Speicherschwund-Problem behoben wurde, ist nun auch ein entsprechender Patch für den Tungsten T5 erschienen. Damit steht dem Anwender nun auch im Tungsten T5 mehr Speicher als bislang zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie beim Treo 650 verändert auch das Update für den Tungsten T5 die Speicherverwaltung, indem die Blockgröße von bisher 512 Byte auf nun 32 Byte verringert wird. Der nutzbare Programmspeicher im Tungsten T5 ist mit 55 MByte deutlich großzügiger dimensioniert als beim Treo 650, der sich mit 22 MByte zufrieden geben muss. Somit waren die Auswirkungen der bisherigen Speicherverwaltung im Tungsten T5 weniger negativ als beim Treo 650, auch wenn es in beiden Fällen mehr als ein halbes Jahr gedauert hat, bis der Hersteller einen Patch anbieten konnte.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

In der Praxis führte die bisherige Blockgröße von 512 Byte dazu, dass sich der Speicher für den Anwender verkleinerte, weil vor allem kleine Dateien mehr Speicher belegten als sie eigentlich benötigten. So haben selbst kleine Dateien immer mindestens einen Speicherblock von 512 Byte belegt, so der übrige Speicher innerhalb des Blocks ungenutzt blieb.

Das Update für den Tungsten T5 behebt außerdem Fehler, die bei der Synchronisation großer Datenbanken oder Dateien auftreten können. Weitere Programmfehler wurden in den Geburtstagsfunktionen des Kalenders, in der Suche sowie bei wiederkehrenden Merkzetteln behoben. Der aktuelle Patch umfasst außerdem die Fehlerbereinigungen des Firmware-Upgrades vom Oktober 2004.

Das "Tungsten T5 Update 1.1" steht ab sofort kostenlos zum Download bereit. Die Einspielung des Patches löscht sämtliche Daten auf dem Tungsten T5, so dass ein Backup angelegt werden sollte, bevor die Firmware aktualisiert wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

larryc 24. Jun 2005

Hello! Hab gestern meinen T5 gepatched, ich kann nur raten, sichert zuerst alle eure...

Roger 23. Jun 2005

Ich vermute, dass er die kleinere Satzgröße schon hat. Denn bei den Update-Beschreibung...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /