Abo
  • Services:

Neues Nvidia-Treiberpaket unterstützt auch GeForce 7800 GTX

ForceWare Release 75 Version 77.72 auch für andere GeForce-Karten interessant

Mit dem neuen GeForce-Treiberpaket ForceWare Release 75 unterstützt Nvidia erstmals PCI-Express-Grafikkarten mit dem neuen GeForce 7800 GTX sowie AGP-Grafikkarten mit dem Low-End-Grafikchip GeForce 6200. Auch für Windows NT und Windows 95/98/ME hat Nvidia das Treiberpaket veröffentlicht, aktualisierte in diesem Fall aber nur die GeForce-6-Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Release 75 sollen unter Windows 2000 und XP - für die Media Center Edition gibt es das Treiberpaket noch nicht - vom Grafiktreiber auch Dual-Core-CPUs besser genutzt werden. Die OpenGL-2.0-Unterstützung wurde erweitert, zudem profitieren professionelle OpenGL-Anwendungen nun von Quadro-SLI-Grafikkartengespannen und die SLI-Leistung für DirectX- und OpenGL-Anwendungen soll generell verbessert worden sein. Außerdem gibt es - wie von Nvidia im Vorfeld versprochen - mehr Kontrolle über die SLI-Profile.

Stellenmarkt
  1. CABB GmbH, Sulzbach
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf

Im Control Panel lässt sich nun das Triple Buffering für mehr Qualität oder Leistung konfigurieren, neu hinzugekommen sind auch Einstellmöglichkeiten für das neue Transparency Antialiasing sowie das Gamma Correct Antialiasing der GeForce 7800 GTX. Alle Anwendungsprofile werden nun auf derselben Profilseite konfiguriert. Die bestehenden Applikationsprofile können zudem beim nächsten Treiber-Update auf Wunsch behalten oder durch neue von Nvidia ausgetauscht werden. Die Einrichtung von HDTV-Fernsehern soll nun vom TV/Display-Wizard weiter vereinfacht werden.

Zudem können die Desktop-Einstellungen etwa zur Fensterpositionierung und Einrichtung virtueller Desktops mittels NView-Tool nun für alle Nutzer eines Rechners festgelegt werden. Bei den virtuellen Desktops unterstützt NView es nun erstmals, diese bei Mehrschirm-Arbeitsplätzen pro Monitor einzurichten. Unter Windows NT 4.0 muss man ab der Release 75 auf den NView Display Wizard verzichten, bei Windows 95/98/ME steht NVKeystone nicht mehr zur Verfügung.

Für die Treiber selbst verspricht Nvidia unter anderem bessere Unterstützung von hohen Desktop-Auflösungen, selbst einstellbare Display-Timings für TMDS/LVDS-Panels sowie für die Aufgabe etwa auf Fernsehern eine feinere Overscan-Konfiguration und die Möglichkeit zum Underscan. Verbessert worden sein soll die Speicherverwaltung im nicht sichtbaren Bereich des Framebuffers bei 2D-Auflösungen. Auch die Stabilität der GeForce-Treiber soll verbessert und wieder viele in Verbindung mit Spielen und Anwendungen auftretende Probleme beseitigt worden sein.

Für Anfang Juli 2005 hat Nvidia ein Update der Treiber-Release 75 in Aussicht gestellt, mit dem Nvidia eine bessere Kantenglättung dank SLI verspricht - bis zu 16x AA soll dann bei SLI-Gespannen möglich sein. Erst mit einem im Herbst 2005 erscheinenden nächsten großen Treiberpaket sollen sich dann SLI-fähige GeForce-Karten verschiedener Hersteller mixen lassen. Ob dann auch schon andere Mainboard-Chipsätze als die von Nvidia für SLI unterstützt werden, bleibt abzuwarten.

Die neuen Treiber für Windows 2000/XP, Windows NT 4.0 (Voraussetzung: Service Pack 6), Windows 9x/ME und die AMD64/EMT64-kompatiblen 64-Bit-Windows-Versionen Windows Server 2003 x64 Edition und Windows XP Professional x64 Edition finden sich zum Download im Treiberbereich von Nvidia.de. Unter Windows 9x/ME, Windows NT 4.0 und Windows XP MCE lässt sich die GeForce 7800 GTX noch nicht nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. (-82%) 8,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 5,99€

Bibabuzzelmann 26. Jun 2005

Ups...lol...hirt ist der Link :) http://www.winfuture.de/news,21182.html

Sören 24. Jun 2005

Wär natürlich nicht verkehrt, wenn man so eine supertolle Grafikkarte auch zum normalen...

Runtin 23. Jun 2005

Danke für den Tipp mit der Farbverwaltung. Bin das nervige Problem jetzt auch los.

drmaniac 23. Jun 2005

hätte mich gewundert, wenn es NICHT so wäre ;) "Microsoft stellt den Windows Nachfolger...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
    Nasa
    Wieder kein Leben auf dem Mars

    Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
      Kreuzschifffahrt
      Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

      Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
      Von Werner Pluta

      1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
      2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
      3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

        •  /