• IT-Karriere:
  • Services:

SCO setzt auf Open Source

OpenServer 6 kommt mit zahlreichen Open-Source-Paketen

Das streitbare Unternehmen SCO hat jetzt seinen OpenServer in der Version 6 vorgelegt. Laut SCO soll das Betriebssystem eine höhere Produktivität, größere Sicherheit und mehr Flexibilität durch den Einsatz von Open-Source-Technologien bieten. Dabei bleibt der OpenServer abwärtskompatibel zu älteren Applikationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Basis des SCO OpenServer 6 dient das UNIX System V Release 5 (SVR5), das auch in SCO UnixWare 7 zum Einsatz kommt. Applikationen für OpenServer und UnixWare sollen auch auf dem jeweils anderen System lauffähig sein.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

OpenServer 6 wartet unter anderem mit verbesserter Multi-Prozessor-Unterstützung auf und kann nun mit bis zu 32 Prozessoren umgehen. Zudem werden nun Dateigrößen bis zu 1 TByte und ein Hauptspeicher von bis zu 16 GByte unterstützt, der aber um speziellen Speicher erweitert werden kann, so dass Datenbanken bis zu 64 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung gestellt werden können. Auch soll der OpenServer nun besser mit Multi-Threaded-Applikationen umgehen können.

SCO bündelt seinen OpenServer zudem mit umfangreicher Open-Source-Software, darunter MySQL und PostgreSQL, Apache, Mozilla, Tomcat und Samba. Auch KDE 3, Firefox und OpenOffice.org werden angeboten. Auf der anderen Seite führt SCO einen Feldzug gegen Linux und bezeichnet die GPL, unter der einige der oben genannten Softwarepakete stehen, als verfassungswidrig.

Dabei soll OpenServer 6 abwärtskompatibel sein, so dass bestehende Applikationen - auch alte, die für SCO Xenix entwickelt wurden - unter dem SCO OpenServer 6 laufen.

Der SCO OpenServer 6 ist ab sofort erhältlich: in einer Starter-Edition für 599,- Euro und einer Enterprise-Edition für 1.399,- Euro. Die Starter-Edition kommt mit einer Lizenz für zwei Nutzer und unterstützt maximal einen Prozessor sowie 1 GByte Speicher. Die Enterprise-Edition kommt mit Lizenzen für zehn Nutzer und unterstützt bis zu 4 GByte Arbeitsspeicher sowie bis zu vier Prozessoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 7,99€
  3. 14,49€
  4. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...

PT2066.7 23. Jun 2005

Benötigst Du Support ? Benötigst Du Software, die nicht "frei" ist ? Schaue Dir mal bei...

PT2066.7 23. Jun 2005

Auch ich habe mir damals die Version 2.4e geholt und war auf anhieb begeistert. Ich hatte...

SH 23. Jun 2005

Wenn sie die GNU GPL nicht akzeptieren, so gilt da für alle OpenSource-Pakete, die unter...

Tach 23. Jun 2005

sind die Bekloppten, die das kaufen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

Nibbler 23. Jun 2005

Super! *ROFL*


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
    Whatsapp
    Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

    Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /