SCO setzt auf Open Source

OpenServer 6 kommt mit zahlreichen Open-Source-Paketen

Das streitbare Unternehmen SCO hat jetzt seinen OpenServer in der Version 6 vorgelegt. Laut SCO soll das Betriebssystem eine höhere Produktivität, größere Sicherheit und mehr Flexibilität durch den Einsatz von Open-Source-Technologien bieten. Dabei bleibt der OpenServer abwärtskompatibel zu älteren Applikationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Basis des SCO OpenServer 6 dient das UNIX System V Release 5 (SVR5), das auch in SCO UnixWare 7 zum Einsatz kommt. Applikationen für OpenServer und UnixWare sollen auch auf dem jeweils anderen System lauffähig sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler*in / Softwareingenieur*in (w/m/d)
    Hensoldt, Wetzlar
Detailsuche

OpenServer 6 wartet unter anderem mit verbesserter Multi-Prozessor-Unterstützung auf und kann nun mit bis zu 32 Prozessoren umgehen. Zudem werden nun Dateigrößen bis zu 1 TByte und ein Hauptspeicher von bis zu 16 GByte unterstützt, der aber um speziellen Speicher erweitert werden kann, so dass Datenbanken bis zu 64 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung gestellt werden können. Auch soll der OpenServer nun besser mit Multi-Threaded-Applikationen umgehen können.

SCO bündelt seinen OpenServer zudem mit umfangreicher Open-Source-Software, darunter MySQL und PostgreSQL, Apache, Mozilla, Tomcat und Samba. Auch KDE 3, Firefox und OpenOffice.org werden angeboten. Auf der anderen Seite führt SCO einen Feldzug gegen Linux und bezeichnet die GPL, unter der einige der oben genannten Softwarepakete stehen, als verfassungswidrig.

Dabei soll OpenServer 6 abwärtskompatibel sein, so dass bestehende Applikationen - auch alte, die für SCO Xenix entwickelt wurden - unter dem SCO OpenServer 6 laufen.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der SCO OpenServer 6 ist ab sofort erhältlich: in einer Starter-Edition für 599,- Euro und einer Enterprise-Edition für 1.399,- Euro. Die Starter-Edition kommt mit einer Lizenz für zwei Nutzer und unterstützt maximal einen Prozessor sowie 1 GByte Speicher. Die Enterprise-Edition kommt mit Lizenzen für zehn Nutzer und unterstützt bis zu 4 GByte Arbeitsspeicher sowie bis zu vier Prozessoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PT2066.7 23. Jun 2005

Benötigst Du Support ? Benötigst Du Software, die nicht "frei" ist ? Schaue Dir mal bei...

PT2066.7 23. Jun 2005

Auch ich habe mir damals die Version 2.4e geholt und war auf anhieb begeistert. Ich hatte...

SH 23. Jun 2005

Wenn sie die GNU GPL nicht akzeptieren, so gilt da für alle OpenSource-Pakete, die unter...

Tach 23. Jun 2005

sind die Bekloppten, die das kaufen, denn sie wissen nicht, was sie tun.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /