Abo
  • Services:

SCO setzt auf Open Source

OpenServer 6 kommt mit zahlreichen Open-Source-Paketen

Das streitbare Unternehmen SCO hat jetzt seinen OpenServer in der Version 6 vorgelegt. Laut SCO soll das Betriebssystem eine höhere Produktivität, größere Sicherheit und mehr Flexibilität durch den Einsatz von Open-Source-Technologien bieten. Dabei bleibt der OpenServer abwärtskompatibel zu älteren Applikationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Basis des SCO OpenServer 6 dient das UNIX System V Release 5 (SVR5), das auch in SCO UnixWare 7 zum Einsatz kommt. Applikationen für OpenServer und UnixWare sollen auch auf dem jeweils anderen System lauffähig sein.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

OpenServer 6 wartet unter anderem mit verbesserter Multi-Prozessor-Unterstützung auf und kann nun mit bis zu 32 Prozessoren umgehen. Zudem werden nun Dateigrößen bis zu 1 TByte und ein Hauptspeicher von bis zu 16 GByte unterstützt, der aber um speziellen Speicher erweitert werden kann, so dass Datenbanken bis zu 64 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung gestellt werden können. Auch soll der OpenServer nun besser mit Multi-Threaded-Applikationen umgehen können.

SCO bündelt seinen OpenServer zudem mit umfangreicher Open-Source-Software, darunter MySQL und PostgreSQL, Apache, Mozilla, Tomcat und Samba. Auch KDE 3, Firefox und OpenOffice.org werden angeboten. Auf der anderen Seite führt SCO einen Feldzug gegen Linux und bezeichnet die GPL, unter der einige der oben genannten Softwarepakete stehen, als verfassungswidrig.

Dabei soll OpenServer 6 abwärtskompatibel sein, so dass bestehende Applikationen - auch alte, die für SCO Xenix entwickelt wurden - unter dem SCO OpenServer 6 laufen.

Der SCO OpenServer 6 ist ab sofort erhältlich: in einer Starter-Edition für 599,- Euro und einer Enterprise-Edition für 1.399,- Euro. Die Starter-Edition kommt mit einer Lizenz für zwei Nutzer und unterstützt maximal einen Prozessor sowie 1 GByte Speicher. Die Enterprise-Edition kommt mit Lizenzen für zehn Nutzer und unterstützt bis zu 4 GByte Arbeitsspeicher sowie bis zu vier Prozessoren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  4. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)

PT2066.7 23. Jun 2005

Benötigst Du Support ? Benötigst Du Software, die nicht "frei" ist ? Schaue Dir mal bei...

PT2066.7 23. Jun 2005

Auch ich habe mir damals die Version 2.4e geholt und war auf anhieb begeistert. Ich hatte...

SH 23. Jun 2005

Wenn sie die GNU GPL nicht akzeptieren, so gilt da für alle OpenSource-Pakete, die unter...

Tach 23. Jun 2005

sind die Bekloppten, die das kaufen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

Nibbler 23. Jun 2005

Super! *ROFL*


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /