Abo
  • Services:
Anzeige

NEC: 21-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung (Update)

Display mit mehr als 100 Prozent konsistenter Abbildung des Adobe-RGB-Farbraums

NEC stellt mit dem SpectraView Reference 21 (SpectraView LCD2180 WideGamut LED) ein 21,3-Zoll-LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung vor. Das LC-Display ist mit einem Farbkalibriersystem für die exakte Farbanpassung ausgestattet.

Grundlage für den SpectraView Reference 21 ist das "Super Advanced Super Fine Technology (SA-SFT)"-Dual-IPS-Panel. Die technische Herausforderung bestand in der Entwicklung einer Display-Technologie, die den Adobe-RGB-Farbraum um mehr als 100 Prozent abdeckt. Ein standardisierter Farbraum hat den Vorteil einer konsistenten Farbreproduktion über alle digitalen Plattformen und Geräte hinweg - dem so genannten Farb-Workflow - vom Zeitpunkt der Bilderfassung bis hin zur Bildausgabe.

Anzeige

Das Funktionsprinzip eines herkömmlichen LCDs basiert auf einer Hintergrundbeleuchtung mit weißem Licht (in der Regel eine Quecksilber-Leuchtstoffröhre), die hinter einer Reihe von Farbmatrix-LC-Filtern installiert ist. Die LCD-Filtermatrizen werden dabei zur Feineinstellung des Lichtdurchsatzes digital gesteuert und erzeugen dadurch ein Graustufenbild, das seine Farbe durch die Farbfilter vor dem LCD-Panel erhält. Das Hintergrundlicht hat damit die Farbtemperatur und den verfügbaren Farbraum bestimmt, der in der Regel etwa 72 Prozent des NTSC-Farbraumes (CRT-Bildschirme erreichen etwa 84 Prozent NTSC) abdeckte.

Die RGB-LED-Hintergrundbeleuchtung bestehend aus roten, grünen und blauen LEDs (Leuchtdioden) erzeugt ein weißes Licht, das die Wiedergabe eines größeren Bereichs an Spektralfarben ermöglicht. Zudem ermöglicht die LED-Hintergrundbeleuchtung die Justierung des Weißpunktes zwischen 5000 und 9300 Kelvin - nach Herstellerangaben ohne jeglichen Helligkeitsverlust, da nicht die LCD-Schicht die Weißtemperatur ändert wie bei LCDs mit herkömmlichem CCFL- Hintergrundlicht, sondern das LED-Hintergrundlicht selbst seinen Weißpunkt ändern kann, indem es das Verhältnis der Mischung aus Rot, Grün und Blau anpasst.

Das Display mit einer Bildschirmdiagonale von 21,3 Zoll bietet eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln. Außerdem wurde ein präzises internes Feedback-System für die Farbkalibrierung zur Steuerung von Farbtemperatur und Helligkeit integriert. Damit erreicht die Hintergrundbeleuchtung nach Angaben von NEC ihre volle Farbgleichmäßigkeit von innerhalb weniger als einer Minute.

Die Helligkeit wird mit 200 Candela pro Quadratmeter angegeben, das Kontrastverhältnis mit 430:1 und die Schaltzeiten mit 20 ms. Die Blickwinkel betragen in beide Hauptrichtungen je 176 Grad. Das Gerät verfügt über zwei DVI-Eingänge.

Die mitgelieferte SpectraView-Profiler-Software erlaubt die Hardwarekalibrierung der Helligkeit und des Weißpunktes und erstellt die ICC-Profile. Der Lieferumfang beinhaltet auch noch die mit Magnetstreifen zu befestigende Lichtschutzhaube.

Nachtrag vom 27. Juni 2005, 11:20 Uhr:
Wie uns NEC mittlerweile mitteilen konnte, soll der SpectraView Reference 21 mittlerweile für 5.699,- Euro verfügbar sein.


eye home zur Startseite
_PAB_ 26. Jun 2005

Es ist gängige Praxis, die Panels einzukaufen und in ein eigenes Gehäuse mit Elektronik...

MaD MAx 23. Jun 2005

...NTSC Farbraum ist falsch (der zwar auch) aber gemeint ist der Adobe RGB Farbraum. Für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Und wenn selbst die hippste App nicht mehr hilft,

    wo.ist.der... | 03:52

  2. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    ve2000 | 03:26

  3. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  4. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  5. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel