Abo
  • IT-Karriere:

Staatssekretärin Vogt für Widerstand gegen Softwarepatente

Öffentliche Verwaltung soll stärker auf OpenDocument setzen

Als Vertreterin des Bundesinnenministeriums eröffnete heute Ute Vogt, ihres Zeichens parlamentarische Staatssekretärin, den LinuxTag. Sie forderte dabei zum Widerstand gegen Softwarepatente auf. Zudem soll das freie Office-Format OpenDocument in der öffentlichen Verwaltung künftig stärker genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Vogt unterstrich das Engagement des Innenministeriums für Open Source in der Verwaltung. Migrationsprojekte und strategische Open-Source-Komponenten stünden dabei im Mittelpunkt. In dem Zusammenhang verwies Vogt auch auf die Problematik der Softwarepatente: "Setzen Sie sich ein, wenn sie mit der aktuellen Situation unzufrieden sind", appellierte die Staatssekretärin an die Teilnehmer des LinuxTag.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Sie deutete an, dass sich noch Verbesserungen an der geplanten Richtlinie realisieren ließen und signalisierte die Unterstützung bei der Präzisierung der Definitionen von "Technizität" und "Interoperabilität".

Vogt betonte darüber hinaus die Bedeutung von Interoperabilität und offenen Standards als grundlegende Bestandteile einer erfolgreichen Softwarestrategie für die öffentliche Verwaltung. In diesem Zusammenhang seien offene Standards wie das neue Office-Dateiformat OpenDocument von der Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS) besonders wichtig, denn Dokumente und ihre nachhaltige Verfügbarkeit spielten schließlich in jeder Behörde eine zentrale Rolle.

Die Staatssekretärin kündigte an, dass OpenDocument künftig in der Verwaltung verstärkt eingesetzt werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-55%) 5,40€
  3. (-80%) 5,50€
  4. 37,49€

Catdog 11. Aug 2007

oder ist es die angst das sich die türken nicht anpassen können? Die Türken der...

Frank Z. 23. Jun 2005

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/3/0,3672,2325091,00.html http://www.heute.de/ZDFheute...

Oliver P.H. 23. Jun 2005

also ich bin in der Partei und stoße denen an den kopf, aber das schlimme ist ja das auch...

MA 23. Jun 2005

für Verstösse gegen Softwarepatente haften Geschäftsführer persönlich. Wer nix hat von...

xwolf 23. Jun 2005

Wozu noch? Wenn selbst fraktionsübergreifend getragene Beschlüsse des Bundestages nichts...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /