Abo
  • Services:

Auto-Update auf SP1 beim Windows Server 2003 verhindern

Microsoft veröffentlicht Tool zum vorübergehenden Abschalten des Pflicht-Updates

Von Microsoft ist nun ein Werkzeug erschienen, um den Auto-Update-Mechanismus, der beim Windows 2003 Server das Service Pack 1 (SP1) einspielen will, vorübergehend zu deaktivieren. Das Tool sorgt dafür, dass man dennoch die automatische Update-Funktion aktiviert lassen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Zumindest für die englische Version von Windows 2003 Server will Microsoft ab dem 26. Juli 2005 das Service Pack 1 per Auto-Update installieren - doch haben Unternehmen, die ihre Software noch nicht auf Kompatibilität mit dem Service Pack 1 testen konnten, damit ein Problem. Das gerade mal 81 KByte große Blocker-Werkzeug verlängert den Zeitraum, zu dem das Update eingespielt wird, nach Microsoft-Angaben bis zum 30. März 2006.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die im Tool-Paket enthaltene exe-Datei erstellt die Registrierung-Schlüssel und setzt die entsprechenden Parameter für das Auto-Update von SP1. Wenn man die "Block"-Funktion einschalten will, muss man das Programm mit der Kommandozeilenoption "/B" ausführen, woraufhin in HKLM\Software\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate der Registry-Name "DoNotAllowSP" erstellt und der Wert auf "1" gesetzt wird. Mit "/U" kann man den vorher erstellten Eintrag auf "0" setzen und so die Update-Funktion für das SP1 vorübergehend oder dauerhaft wieder einschalten.

Eine derartige Lösung hatte Microsoft auch schon für das Windows XP Service Pack 2 vorgestellt, dessen "Schonfrist" am 12. April 2005 endete.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Casandro 23. Jun 2005

Vorallendingen, da die den Registrierungseintrag einfach exportieren hätten können. Aber...

esel 22. Jun 2005

Funktioniert doch...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /