Abo
  • IT-Karriere:

Browser-Fehler: Opera hat reagiert, Microsoft plant nichts

Etliche Web-Browser geben Herkunft von JavaScript-Dialogboxen nicht preis

Am gestrigen 21. Juni 2005 wiesen die Sicherheitsspezialisten von Secunia auf eine Spoofing-Sicherheitsanfälligkeit in zahlreichen Web-Browsern hin, die als ungefährlich eingestuft wurde. Aber dennoch bietet Opera bereits seit ein paar Tagen eine aktualisierte Version des Browsers an, um das dahinter stehende Risiko zu minimieren, während Microsoft überhaupt keinen Handlungsbedarf sieht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zahlreiche Web-Browser zeigen in einer per JavaScript geöffneten Dialogbox nicht an, welche Webseite die Dialogbox aufgerufen hat. Wie Secunia mitteilt, lässt sich dieser Umstand dazu missbrauchen, um Spoofing-Angriffe auszuführen, indem Angreifer ihre Opfer in den Glauben versetzen, die aufgerufene Dialogbox stamme von einer vertrauenswürdigen Seite. Tatsächlich wird die Dialogbox aber von einer im Hintergrund liegenden Webseite aufgerufen, bei der auch die durch die Dialogbox vorgenommenen Eingaben landen. Ein Angreifer könnte so an vertrauliche Informationen gelangen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Firefox 1.05 Nightly Build
Firefox 1.05 Nightly Build
Secunia selbst hat das dahinter stehende Risiko für alle betroffenen Browser als gering eingestuft und stellt eine Testseite bereit, die den Fehler illustriert und erlaubt, den eigenen Browser auf die Anfälligkeit hin zu überprüfen. Das Problem steckt in allen aktuellen Versionen vom Internet Explorer, von Firefox und Mozilla sowie von den Mac-Browsern Internet Explorer für Mac, Camino, iCab sowie Safari. Nur die vor wenigen Tagen veröffentlichte Version 8.01 von Opera ist gegen derartige Angriffsversuche gefeit. Das Nightly Build der kommenden Version 1.0.5 von Firefox bringt derzeit keine Abhilfe, auch wenn Firefox 1.0.5 vor allem Sicherheitsprobleme beheben soll.

Opera 8.01
Opera 8.01
Obwohl das Risiko als gering eingestuft wurde, hat Opera seinen Browser überarbeitet, so dass dieser nun in jeder JavaScript-Dialogbox anzeigt, von welcher URL diese aufgerufen wurde. Während Opera offenbar im Vorfeld über das Sicherheitsrisiko informiert wurde und es für notwendig erachtet hatte, das Browser-Verhalten entsprechend zu verändern, sieht Microsoft keinerlei Handlungsbedarf.

Internet Explorer 6
Internet Explorer 6
In einem aktuellen Security Advisory geht Microsoft zwar auf das Sicherheitsrisiko ein und bestätigt die von Secunia gemachten Angaben und Beobachtungen, sieht jedoch eben im Unterschied zu Opera keinerlei Veranlassung, einen Patch für den Browser anzubieten. Demnach betrifft das Problem den Internet Explorer 5.01, 5.5 sowie 6.0 für die Windows-Plattform und den Internet Explorer für Mac 5.1. Obwohl der Fehler für zahlreiche Versionen des Internet Explorers bestätigt wurde, setzt Microsoft Nutzer des Browsers ganz bewusst dem Risiko aus, Opfer eines solchen Phishing-Angriffs zu werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 50,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 2,19€

T. 23. Jun 2005

blabla... ich weiss wie man virenscanner usw. anwendet. kannst du mir glauben du...

LD 22. Jun 2005

Ich muss auch nicht wissen, wie man ein Rind schlachtet, um ein Steak zubereiten zu...

Lukas 22. Jun 2005

Also ich finds ein zu negativer und nicht ganz fairen text. mein ich surfe zwar auch...

wupperbayer 22. Jun 2005

Wieso Schleichwerbung? Den Redakteuren der PC-Welt gefällt der Firefox...

stimmt 22. Jun 2005

Du hast recht, unglaublich!. Welche Menschen kaufen Rolex Potentmittel, usw. auf Grund...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /