Dell ist Martkführer bei Desktop-LCDs

Die meisten LCDs messen 17 Zoll

Die Zahl der verkauften LCDs steigt weiter an, melden die Marktforscher von DisplaySearch. Demnach lag der Anteil von LCDs bezogen auf die verkauften Desktop-Displays im ersten Quartal 2005 bei rund 63 Prozent, rund sieben Prozent mehr als im vierten Quartal 2004.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Stückzahlen legte der Absatz von LCDs im Vergleich zum Vorjahr um 44 Prozent zu, was DisplaySearch vor allem den deutlich sinkenden LCD-Preisen zurechnet. Dabei wurden 15-Zoll-LCDs für rund 200,- US-Dollar verkauft, 17-Zoll-Geräte für 300,- US-Dollar und 19-Zöller für rund 400,- US-Dollar. Insgesamt waren im ersten Quartal 2005 rund 63,6 Prozent aller verkauften Desktop-Displays LCDs, 36,4 Prozent Röhrenmonitore.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
  2. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
Detailsuche

Dabei sank aber der Umsatz mit LCDs von 8,2 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal 2004 auf 7,8 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal 2005. Der größte Markt für LCDs war dabei die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika mit einem Anteil von 41 Prozent. Nordamerika liegt mit 31,6 Prozent auf Platz zwei.

Mit einer starken Marktposition in Japan, Nordamerika und Lateinamerika ist Dell mit einem Marktanteil von 20,2 Prozent mit Abstand Marktführer, gefolgt von Samsung (9,7 Prozent), HP (8,2 Prozent) und Acer (6,7 Prozent). In Nordamerika kommt Dell sogar auf einen Marktanteil von 40,4 Prozent.

Die meistverkauften Monitorgrößen waren 15, 17 und 19 Zoll, rund 96,7 Prozent aller LCDs fallen unter diese Kategorie. 15-Zoll-Geräte machen dabei 19,7 Prozent aus, 17-Zöller 58,4 Prozent, 18,3 Prozent entfallen auf 19-Zoll-LCDs, die allerdings mit 45,2 Prozent das stärkste Wachstum zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


weltenbrand 24. Jun 2005

Darum steht es ja auch in Anführungszeichen. Und meist ist nicht Windows das Problem...

eT 23. Jun 2005

ach ... :-)) eT

lesenkönner 22. Jun 2005

hab auch nichts verstanden

NichtBesserWisser 22. Jun 2005

Ich will auch OLED, wenn möglich endlich mal auch aus einem Europäischen Werk...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /