Abo
  • Services:

Spiel-Film: Buffy-Star Gellar spielt Alice

American McGee's Alice wird als Film umgesetzt

Laut dem Hollywood Reporter wird Buffy-Darstellerin Sarah Michelle Gellar die weibliche Hauptrolle in der Filmadaption des gelungenen PC-Spiels "American McGee's Alice" spielen. Das Spiel wiederum basiert auf einer sehr düsteren Fortsetzung von Lewis Carrolls Roman "Alice im Wunderland".

Artikel veröffentlicht am ,

Im von Universal Pictures produzierten Film "Alice" wird die 28-jährige Gellar die zur jungen, aber verwirrten Frau herangereifte Alice spielen. Nach dem Tod ihrer Eltern in einem Feuer und einem Aufenthalt in der Psychiatrie kehrt Alice zurück ins Wunderland - das der Spieledesigner McGee in "American McGee's Alice" als deutlich bedrohlicheren und blutigeren Ort als im Kinderbuch zeichnete. Mit dabei sind wieder die böse Herzkönigin und der verrückte Hutmacher.

Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Für das Drehbuch verantwortlich sind Erich und Jon Hoeber, während Julie Yorn von Firm Films und Scott Faye von Collision Entertainment als Produzenten fungieren. Die Produktionsleitung übernehmen Karen Lauder von Abandon Entertainment und JoAnne Colonna von Firm Films, so der Hollywood Reporter. Regisseur des Films wird Marcus Nispel, der etwa für seine Neuauflage des Texas Chainsaw Massacre bekannt ist.

American McGee's Alice erschien Ende 2000 für den PC und konnte 488.000-mal verkauft werden. Damals war Spieleentwickler McGee noch Angestellter beim Publisher Electronic Arts, der das auf der Quake-3-Engine basierende Spiel vertrieb. Bereits 2000 gab es erste Pläne für einen Film, die jedoch in der Versenkung verschwanden. In seinem Blog kommentierte McGee die Neuigkeit mit den Worten: "Endlich *passiert* etwas mit dem Alice-Film! Auch ich bin froh... Ich denke, dass Sarah eine gute Alice abgeben wird, insbesondere nach ihrer Leistung in The Grudge." Der Gruselfilm kam 2005 unter dem Titel "Der Fluch" in Deutschland in die Kinos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Volariferrari 08. Mär 2007

Ja, kommt besagter Film demnächst, oder ist das Projekt abgesagt? Gruß

Bibabuzzelmann 13. Sep 2006

Da hab ich was für dich :) http://www.terababes.com/sarahmichellegellar.htm

MadHatter 24. Jun 2005

Ich hatte so gehofft sie würden McGee's Alice niemals verfilmen. Denn dadruch bleibt das...

Bibabuzzelmann 22. Jun 2005

Die Grinsekatze war sehr sexy :) Und die Geschichte hat mich an die armen Menschen hier...

Ulrich Hobelmann 22. Jun 2005

(kein Text)


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /