• IT-Karriere:
  • Services:

KOffice unterstützt als erste Office-Suite OpenDocument

Neue Version kommt mit Bildbearbeitung und Datenbank-Front-End

Die freie Office-Suite KOffice ist jetzt in der Version 1.4 erschienen, die mit Krita und Kexi erstmals auch eine Bildbearbeitung und ein Datenbank-Front-End umfasst. Zudem ist KOffice 1.4 die erste Office-Suite, die in einer stabilen Version das OpenDocument-Format der OASIS unterstützt, das auch OpenOffice.org 2.0 verwenden wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu in KOffice 1.4 ist die Bildbearbeitung Krita, die sich zum Zeichnen oder Nachbearbeiten von Fotos eignen soll. Krita wartet mit einem recht einfachen Benutzer-Interface auf und bietet die notwendigen Basisfunktionen zur Bildbearbeitung.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Ebenfalls neu ist Kexi, das als Pendant zu Microsoft Access, Filemaker und Oracle Forms positioniert wird. So soll es Kexi erlauben, Datenbank-Schemata zu erstellen, Daten in eine Datenbank einzugeben oder Datenbanken abzufragen. Zudem lassen sich Formulare anlegen, die eine individuelle Sicht auf die Daten ermöglichen. Alle Datenbankobjekte - Tabellen, Abfragen und Formulare - speichert Kexi selbst in einer Datenbank. Dabei bringt Kexi selbst SQLite mit, unterstützt aber auch PostgreSQL und MySQL.

Darüber hinaus wartet KOffice 1.4 mit einem komplett neu geschriebenen Excel-Filter für KSpread auf, der das Zusammenspiel mit der Tabellenkalkulation Microsoft Excel erheblich vereinfachen soll. Auch wurde KSpread ein Kalender-Plug-In spendiert und Unterstützung für Tabellen von rechts nach links hinzugefügt.

Auch KChart zum Erstellen von Diagrammen wurde erheblich verbessert und wartet mit Exporten für PNG- und SVG-Grafiken auf. Zudem unterstützt es nun lineare und logarithmische Skalen und bietet eine Druckfunktion.

Die Textverarbeitung KWord wurde mit einer neuen Rechtschreibprüfung versehen, die deutlich schneller zu Werke geht als in KOffice 1.3. Dabei setzt Kword auf "aspell", so dass die Rechtschreibprüfung in rund 70 Sprachen zur Verfügung steht. Hinzu kommt ein neuer Import-Filter für WordPerfect.

KPresenter, das Präsentationsprogramm von KOffice, versteht sich nun auf das Konzept der "Master Pages", verfügt über neue Dialoge und bietet die Möglichkeit, die Auswahl und Reihenfolge der Folien für eine Präsentation anzupassen.

KOffice 1.4 kann im Quelltext oder in Form von Binärpaketen für Madriva Linux 10.2, Kubuntu, Red Hat 8, RHEL 3 und 4 sowie Fedora Core 3 und 4 unter koffice.org heruntergeladen werden. Zudem steht die Live-CD Klax in einer entsprechenden Version mit KOffice 1.4 zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

audi666 22. Jun 2005

Ich hab es mit paar "Textdateien" getestet. Hat da einwandfrei funktioniert, sah in...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /