Abo
  • Services:

KOffice unterstützt als erste Office-Suite OpenDocument

Neue Version kommt mit Bildbearbeitung und Datenbank-Front-End

Die freie Office-Suite KOffice ist jetzt in der Version 1.4 erschienen, die mit Krita und Kexi erstmals auch eine Bildbearbeitung und ein Datenbank-Front-End umfasst. Zudem ist KOffice 1.4 die erste Office-Suite, die in einer stabilen Version das OpenDocument-Format der OASIS unterstützt, das auch OpenOffice.org 2.0 verwenden wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu in KOffice 1.4 ist die Bildbearbeitung Krita, die sich zum Zeichnen oder Nachbearbeiten von Fotos eignen soll. Krita wartet mit einem recht einfachen Benutzer-Interface auf und bietet die notwendigen Basisfunktionen zur Bildbearbeitung.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ebenfalls neu ist Kexi, das als Pendant zu Microsoft Access, Filemaker und Oracle Forms positioniert wird. So soll es Kexi erlauben, Datenbank-Schemata zu erstellen, Daten in eine Datenbank einzugeben oder Datenbanken abzufragen. Zudem lassen sich Formulare anlegen, die eine individuelle Sicht auf die Daten ermöglichen. Alle Datenbankobjekte - Tabellen, Abfragen und Formulare - speichert Kexi selbst in einer Datenbank. Dabei bringt Kexi selbst SQLite mit, unterstützt aber auch PostgreSQL und MySQL.

Darüber hinaus wartet KOffice 1.4 mit einem komplett neu geschriebenen Excel-Filter für KSpread auf, der das Zusammenspiel mit der Tabellenkalkulation Microsoft Excel erheblich vereinfachen soll. Auch wurde KSpread ein Kalender-Plug-In spendiert und Unterstützung für Tabellen von rechts nach links hinzugefügt.

Auch KChart zum Erstellen von Diagrammen wurde erheblich verbessert und wartet mit Exporten für PNG- und SVG-Grafiken auf. Zudem unterstützt es nun lineare und logarithmische Skalen und bietet eine Druckfunktion.

Die Textverarbeitung KWord wurde mit einer neuen Rechtschreibprüfung versehen, die deutlich schneller zu Werke geht als in KOffice 1.3. Dabei setzt Kword auf "aspell", so dass die Rechtschreibprüfung in rund 70 Sprachen zur Verfügung steht. Hinzu kommt ein neuer Import-Filter für WordPerfect.

KPresenter, das Präsentationsprogramm von KOffice, versteht sich nun auf das Konzept der "Master Pages", verfügt über neue Dialoge und bietet die Möglichkeit, die Auswahl und Reihenfolge der Folien für eine Präsentation anzupassen.

KOffice 1.4 kann im Quelltext oder in Form von Binärpaketen für Madriva Linux 10.2, Kubuntu, Red Hat 8, RHEL 3 und 4 sowie Fedora Core 3 und 4 unter koffice.org heruntergeladen werden. Zudem steht die Live-CD Klax in einer entsprechenden Version mit KOffice 1.4 zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

audi666 22. Jun 2005

Ich hab es mit paar "Textdateien" getestet. Hat da einwandfrei funktioniert, sah in...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /