Test: GeForce 7800 GTX - teils fixer als Vorgänger mit SLI

GeForce 7800 GTX
GeForce 7800 GTX
Passend dazu hat Nvidia dem 7800 GTX auch eine schnellere und flexiblere Texturverarbeitung spendiert; unter anderem soll das Caching für Filter- und Überblend-Operationen besser sein. Darüber hinaus soll ein neuer Kantenglättungsmodus, das "Transparency Adaptive Supersampling", dafür sorgen können, dass nicht nur die Kanten von Polygonen besser geglättet werden, sondern auch die feinen Texturen auf den Polygon-Flächen. Dies soll in Spielen feine Details von Zäunen oder Pflanzenblättern bewahren, die oft nur aus teils transparenten Texturen auf Polygonen bestehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Testingenieur E/E und Software (m/w/d)
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen
Detailsuche

GeForce 7800 GTX
GeForce 7800 GTX
Mit der GeForce-6-Serie war es auf Grund des technischen Aufbaus nicht möglich, die mit High Dynamic Range (HDR) effektvoller und realistischer beleuchtete 3D-Szenerie auch noch mit geglätteten Kanten zu versehen. Mit der GeForce 7800 GTX fällt diese Beschränkung - allerdings nur, wenn nicht gleichzeitig Texture Filter Blending genutzt wird. So müssten also auch die HDR-fähigen Spiele Far Cry und Splinter Cell 3 noch angepasst werden, um auf der neuen Nvidia-Hardware HDR und Kantenglättung gleichzeitig nutzen zu können.

Mit HDR-Rendering lässt sich derzeit auf normalen Displays nur annähernd der gesamte Tonwertumfang darstellen, den wir in der realen Welt wahrnehmen - feine Helligkeitsabstufungen bleiben dabei auf der Strecke. An einem sonnigen Tag können von der Sonne beleuchtete Objekte Helligkeitswerte von über 10.000 Candela/qm erreichen, über das Dreißigfache der Leuchtstärke selbst der besten herkömmlichen Displays. Dynamic Range bezieht sich auf den maximalen Abstand zwischen den dunkelsten und hellsten Teilen eines Bildes, welches ein Display dazustellen in der Lage ist. Röhrenmonitore erreichen in der Regel eine Dynamic Range von 300:1, LCDs von 400:1 und echte HDR-Displays 50.000:1 und mehr. Damit können sie um ein Vielfaches hellere und dunklere Töne darstellen als normale Displays.

Nvidia hofft deshalb, dass die noch über 20.000 US-Dollar kostenden HDR-Displays möglichst bald auch in den Consumer-Bereich drängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: GeForce 7800 GTX - teils fixer als Vorgänger mit SLITest: GeForce 7800 GTX - teils fixer als Vorgänger mit SLI 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16.  


mephi 25. Jul 2005

Also da hat wer fest geschlafen... nur zur info bei hl2 und css bist von game aus...

Pauschi 24. Jun 2005

Wie viel soll die GeForce 7800 GTX denn Kosten?

iNsuRRecTiON 24. Jun 2005

Hi, ok, dann bitte auch bei der R520 von ATI so ausführlich testen, danke ;-) MfG CYA...

Stebs 23. Jun 2005

Hmm stimmt, Single-Link geht bis 1920x1200, aber, soweit ich mich da an einen Artikel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Vodafone: Partner für Überbau des Kabelnetzes offenbar gefunden
    Vodafone
    Partner für Überbau des Kabelnetzes offenbar gefunden

    Vodafone wird wohl zusammen mit KKR sein Koaxialnetz mit Glasfaser überbauen. Der US-Private-Equity-Investor dürfte zwei Milliarden US-Dollar beitragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /